Direkt zum Hauptbereich

High Potentials: Freier Fall wegen fehlender Soft Skills






Stolperfallen schmerzen besonders dann sehr, wenn der darauf folgenden Fall aus großer Höhe geschieht. Davon gefährdet sind im Berufsleben vor allem High Potentials, also angehende und junge Führungskräfte in den Chefetagen großer Unternehmen. Sie, so eine Umfrage der Personalberatung Kienbaum unter Personalchefs bei 460 Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, seien besonders häufig von entsprechenden Stürzen betroffen. Die größten Hürden dabei seien mangelnde Soft Skills.

Den Ergebnissen der Kienbaum-Studie „High Potentials 2011/2012“ zufolge, scheitern deutsche High Potentials zu 94 Prozent aufgrund ihrer Selbstüberschätzung, während es bei 89 Prozent die mangelnde Fähigkeit zur Selbstkritik ist. Ein Blick über die Alpen offenbart, dass auch bei jungen Führungskräften in der Schweiz Selbstüberschätzung (95 Prozent) und bei High Potentials in Österreich eine mangelnde Fähigkeit zur Selbstkritik (93 Prozent) Hauptgründe für das (berufliche) Scheitern darstellen.

Mangelnde Skills und Fachkräftemangel

Was die  „High Potentials Studie 2011/2012" noch ergab, steht in gewisser Weise im Widerspruch zu den oben erwähnten Zahlen, aber vielleicht auch nur scheinbar. So sagen fast Dreiviertel (74%) der befragten Unternehmen in Deutschland, dass sie offene Management-Posten nicht mit ihren High-Potential-Wunschkandidaten besetzen können, weil die angehenden Führungskräfte sich nicht für ihr Unternehmen entscheiden wollten. In Österreich sind es 60 und in der Schweiz gar 85 Prozent der Unternehmen, die über eine mangelnde Anziehungskraft für junge Führungskräfte klagen.

Daraus ergibt sich für die DACH-Unternehmen ein Dilemma: Der viel zitierte Kampf um die Köpfe und die Tatsache, dass fehlenden Soft Skills bei Young Professional diesen auf deren Karriereleiter oft im Weg stehen, führt dazu, dass die Unternehmen angesichts eines erheblichen Mangels an qualifizierten Fachkräften Kompromisse eingehen müssen

.
KONTOR GRUPPE by René Kiem: Keine Kompromisse dank gezieltem Führungskräftecoaching

Mit unseren Führungskräftecoachings bieten wir Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz einen professionellen Rahmen, damit diese sich ihr eigenes Bild von Führungskräftemangel und High Potentials mit latenter Soft-Skills-Schwäche machen können. Und seien Sie versichert: Am Ende wird dieses Bild immer rund! Denn dank unserer ausgewiesenen Expertise im Bereich Führungskompetenz durch Leadership- und Managementkompetenz wie auch in andere Feldern der Führungskräfteentwicklung, bieten wir Ihnen ein umfassendes Portfolio passender Workshops, Coachings und Trainings.

Sie profitieren dabei von fundiertem Wissen, das aus der Praxis kommt und für die Praxis bestimmt ist. Mithilfe anschaulicher Materialien, mitreißender Vorträge und praxisorientierter Übungen stärken wir wichtige Schlüsselkompetenzen wie Kritikfähigkeit, und Kommunikationsgeschick und unterstützen Sie und Ihre High Potentials dabei, diese noch feiner auszuarbeiten, nachhaltiger zu stärken und situativ einzusetzen.

Dank konkreter Fragestellungen reflektieren unsere Teilnehmer ihre Soft Skills, während wir ihnen unsere erfahrenen Trainerinnen und Trainer als professionelle Sparringspartner zur Seite stehen - in jeder Phase, immer kompetent und freundlich und auf den individuellen Erfolg fokussiert.

In unterschiedlichen Modulen erfahren angehende Führungskräfte, wie sie schnell in Ihre neue Rolle als Führungskraft hineinwachsen und sich in Sachen Mitarbeiterführung- und Kommunikation, Changemanagement und Delegation optimal aufstellen können. So werden auch schwierige Mitarbeitergespräche und Konflikte nachhaltig einfacher zu führen und zu lösen sein.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:


http://www.seminar-plenum.de/fuehrungskraeftecoaching-i-iii-798.html


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von (K)Enter-Haken, Chaos-Kollegen und Konter-Charisma

„Wir machen das mal eben“ oder: Wie Lean Management auf keinen Fall funktioniert

Das erste Gespräch war ausgesprochen gut. Der Kunde wollte sein Unternehmen – nennen wir es die „Effizienz AG“ - besser aufstellen und liebäugelte mit Lean Management. Schließlich, so der Tenor, habe sich das bei Toyota auch als erfolgversprechend erwiesen. Ein guter Ansatz, dachten wir. Doch dann folgte die Ernüchterung. Zuerst für uns, dann für den Kunden. Denn der hatte ein völlig falsches Bild von der Einführung von Lean Management.
Absage von der Zusage
Eine Woche nach diesem Gespräch klingelte das Telefon, der Kunde war dran und teilte stolz mit, dass sich das Kollegium für den Einsatz von Lean Management entschieden habe. Allerdings ohne Anleitung. Man habe „mal im Netz nach Infos gesucht“, da gäbe es ja eine ganze Menge. Und ein Buch habe man sich auch gekauft, da „steht eigentlich alles drin, was wichtig ist.“
Ach? Ist das so? Ich könnte jetzt diplomatisch versuchen, es in warme, blumige Worte zu kleiden, ich könnte den Versuch unternehmen, eine Argumentationskette zu erzeugen,…

Fertigung mit FreirEUmen

Ein Vorstoß der EU-Kommission sieht eine europaweit einheitliche gesetzliche Regelung für die Herstellung von Medizinprodukten und die Nachverfolgbarkeit der darin verwendeten Inhaltsstoffe vor. Eine große Herausforderung, gerade für KMU und alle Produktionsunternehmen, deren Herstellungsprozesse noch nicht durch moderne MES- und PES-Lösungen optimiert und damit auf die kommenden EU-Änderungen vorbereitet sind.

Für manche sind es Regulierungswüter, für anderen Verbraucher- und Wettbewerbshüter: Die Mitglieder der EU-Kommission. Deren Vorschläge stoßen nicht immer auf Gegenliebe, müssen aber dennoch spätestens dann akzeptiert werden, wenn die EU-Gremien Gesetze beschließen, die dann in nationales Recht umgewandelt werden müssen. Einer dieser Vorschläge der EU-Kommission betrifft Medizinprodukte im Allgemeinen und die (bisher fehlende) Transparenz, was deren Fertigung, eindeutige Identifizierung und harmonisierte Rückverfolgung (Traceability) angeht. Gerade mit Hinblick auf einen immer…