Direkt zum Hauptbereich

Anpacken mit Köpfchen: GM und der fehlende Funke für Opel







Manch einer übersetzt GM mit Große Mutter, ist es doch schließlich diese Funktion, die der US-Autohersteller für seine deutsche Tochter Opel einnimmt. Kaum aber, dass diese sich nach langen Jahren harten Kampfes wieder positiv eingeparkt hat in der Wahrnehmung alter und neuer Kunden, setzt General Motors verheerende Zeichen: Ein defektes Bauteil in Zündschlössern führte zu Unfällen mit mindestens 13 Toten und damit zu einer Rückrufaktion von gut 2,6 Millionen Fahrzeugen, deren Reparatur nicht bis Ende Oktober diesen Jahres fertiggestellt sein wird.

Ein riesige Debakel mit tragischen Toden und einer Anhörung der GM-Chefin Mary Barra vor dem US-Senat. Hinzu kommen nun auszuhandelnde Entschädigungen und ein wahrscheinlich fast schon irreparabler Imageschaden - für GM wie auch für Opel. Denn schließlich, so ist das eben in einer Familie, werden auch Schandflecken vererbt und  werfen die eigentlich unschuldigen Rüsselsheimer in ein sehr unvorteilhaftes Licht. Ob das Umparken im Kopf dabei immer noch so einfach gelingt, ist zumindest fraglich.

Einsparungen am falschen Platz mit fatalen Folgen
Billig-Zündschlösser sollen es gewesen sein, die in Millionen von Chevrolets, Pontiacs und Saturns, aber auch in einige Tausend Opel GT im Zeitraum 2004-2010 verbaut wurden. Deren Fehlfunktion hatte  in der Vergangenheit für mindestens 13 Tote bei insgesamt 32 Unfällen geführt. Und obwohl  - so sollen interne Schreiben zeigen - bereits 2006 Kenntnisse über etwaige Probleme bestanden, wurde lange nichts unternommen.

Zu aller Trauer und berechtigter Wut gesellt sich nun auch noch ein Engpasse bei der Lieferung neuer Zündschlösser. Insgesamt erweist sich dies alles als riesige Tragödie und als äußerst kostspieliges Debakel für GM wie irgendwann wohl auch für Opel. Denn neben der Forderung nach einem Entschädigungsfonds für die Opfer der defekten Zündschlösser in Höhe von 1 Milliarde Euro, müssen natürlich auch die Kosten für die 16.000 Mietwagen, für die Ersatzteile und Reparaturen getragen werden.

Dies alles kratzt erheblich an der Liquidität von GM - und damit auch an deren Innovationspotenzial. Wer nämlich Milliarden in die Reparatur alter Fahrzeuge investieren muss, hat womöglich kein Geld mehr, um neue Technologien zu entwickeln und zu finanzieren. Das wiederum könnte auch die deutsche GM-Tochter Opel zum Stillstand auf dem Parkplatz verdonnern. Schade eigentlich, hatte sich doch gerade jetzt so vieles auch im Kopf der Kunden bewegt.


FMEA-Kontor: Investitionen an richtiger Stelle tätigen

Während GM-Zulieferer Delphi nun womöglich seine Maschinen auf Hochtouren laufen lässt, bremst der GM-Motor erst einmal ab. Ein Lehrstück dessen, dass nachträgliche Reparaturen und Korrekturen immer teurer sind als vorbeugendes Qualitätsmanagement. Schließlich haben Kunden einen Anspruch auf  fehlerfreie Produkte und Produktionen. Je näher und eher man als produzierendes Unternehmen diesen Ansprüchen genügt, desto höher wird am Ende die Zufriedenheit oder gar Begeisterung der Kunden ausfallen.

In diesem Sinne erweist sich FMEA nicht nur als effizienter Hebel für den Faktor Kosten, sondern auch für den Fan "Kunde" und dessen Bindung an ein Unternehmen und seine Produkte. Gut also, wenn Sie über ein funktionierendes FMEA verfügen und die Mittel und Methoden einer modernen Fehlermöglichkeits- und Einfluss-Analyse verfügen. Besser aber noch, Sie setzen dabei auf ausgewiesene Profis, die Ihnen Grundlagen, Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten der FMEA ausführlich zeigen.

Wir von FMEA-Kontor sind Experten mit einem Koffer voller innovativer und bewährter FMEA-Tools. In unseren Schulungen, Workshops, Coachings und Seminaren machen wir Sie gezielt mit den Anforderungen und den Chancen der Fehlermöglichkeits- und Einfluss-Analyse vertraut. Immer persönlich und mit besonderem Fokus auf Ihre individuellen Bedürfnisse. Seien es Kick-Off-Workshops oder Schulungen zu bestimmter Software, kurzfristige anberaumte Beratungsleistungen oder langfristiges Management: Wir von FMEA-Kontor bereiten IHRE FMEA-Themen verständlich, praxisnah und für die sofortige Umsetzung in Ihrem Unternehmen auf. Sie profitieren dabei von kompetenten und kundenzentrierten Leistungen, die sich immer an Ihrer Praxis orientieren.

Manch einer übersetzt GM mit Große Mutter, ist es doch schließlich diese Funktion, die der US-Autohersteller für seine deutsche Tochter Opel einnimmt. Kaum aber, dass diese sich nach langen Jahren harten Kampfes wieder positiv eingeparkt hat in der Wahrnehmung alter und neuer Kunden, setzt General Motors verheerende Zeichen: Ein defektes Bauteil in Zündschlössern führte zu Unfällen mit mindestens 13 Toten und damit zu einer Rückrufaktion von gut 2,6 Millionen Fahrzeugen, deren Reparatur nicht bis Ende Oktober diesen Jahres fertiggestellt sein wi

Ein riesige Debakel mit tragischen Toden und einer Anhörung der GM-Chefin Mary Barra vor dem US-Senat. Hinzu kommen nun auszuhandelnde Entschädigungen und ein wahrscheinlich fast schon irreparabler Imageschaden - für GM wie auch für Opel. Denn schließlich, so ist das eben in einer Familie, werden auch Schandflecken vererbt und  werfen die eigentlich unschuldigen Rüsselsheimer in ein sehr unvorteilhaftes Licht. Ob das Umparken im Kopf dabei immer noch so einfach gelingt, ist zumindest fraglich.

Einsparungen am falschen Platz mit fatalen Folgen
Billig-Zündschlösser sollen es gewesen sein, die in Millionen von Chevrolets, Pontiacs und Saturns, aber auch in einige Tausend Opel GT im Zeitraum 2004-2010 verbaut wurden. Deren Fehlfunktion hatte  in der Vergangenheit für mindestens 13 Tote bei insgesamt 32 Unfällen geführt. Und obwohl  - so sollen interne Schreiben zeigen - bereits 2006 Kenntnisse über etwaige Probleme bestanden, wurde lange nichts unternommen.

Zu aller Trauer und berechtigter Wut gesellt sich nun auch noch ein Engpasse bei der Lieferung neuer Zündschlösser. Insgesamt erweist sich dies alles als riesige Tragödie und als äußerst kostspieliges Debakel für GM wie irgendwann wohl auch für Opel. Denn neben der Forderung nach einem Entschädigungsfonds für die Opfer der defekten Zündschlösser in Höhe von 1 Milliarde Euro, müssen natürlich auch die Kosten für die 16.000 Mietwagen, für die Ersatzteile und Reparaturen getragen werden.

Dies alles kratzt erheblich an der Liquidität von GM - und damit auch an deren Innovationspotenzial. Wer nämlich Milliarden in die Reparatur alter Fahrzeuge investieren muss, hat womöglich kein Geld mehr, um neue Technologien zu entwickeln und zu finanzieren. Das wiederum könnte auch die deutsche GM-Tochter Opel zum Stillstand auf dem Parkplatz verdonnern. Schade eigentlich, hatte sich doch gerade jetzt so vieles auch im Kopf der Kunden bewegt.


FMEA-Kontor: Investitionen an richtiger Stelle tätigen

Während GM-Zulieferer Delphi nun womöglich seine Maschinen auf Hochtouren laufen lässt, bremst der GM-Motor erst einmal ab. Ein Lehrstück dessen, dass nachträgliche Reparaturen und Korrekturen immer teurer sind als vorbeugendes Qualitätsmanagement. Schließlich haben Kunden einen Anspruch auf  fehlerfreie Produkte und Produktionen. Je näher und eher man als produzierendes Unternehmen diesen Ansprüchen genügt, desto höher wird am Ende die Zufriedenheit oder gar Begeisterung der Kunden ausfallen.

In diesem Sinne erweist sich FMEA nicht nur als effizienter Hebel für den Faktor Kosten, sondern auch für den Fan "Kunde" und dessen Bindung an ein Unternehmen und seine Produkte. Gut also, wenn Sie über ein funktionierendes FMEA verfügen und die Mittel und Methoden einer modernen Fehlermöglichkeits- und Einfluss-Analyse verfügen. Besser aber noch, Sie setzen dabei auf ausgewiesene Profis, die Ihnen Grundlagen, Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten der FMEA ausführlich zeigen.

Wir von FMEA-Kontor sind Experten mit einem Koffer voller innovativer und bewährter FMEA-Tools. In unseren Schulungen, Workshops, Coachings und Seminaren machen wir Sie gezielt mit den Anforderungen und den Chancen der Fehlermöglichkeits- und Einfluss-Analyse vertraut. Immer persönlich und mit besonderem Fokus auf Ihre individuellen Bedürfnisse. Seien es Kick-Off-Workshops oder Schulungen zu bestimmter Software, kurzfristige anberaumte Beratungsleistungen oder langfristiges Management: Wir von FMEA-Kontor bereiten IHRE FMEA-Themen verständlich, praxisnah und für die sofortige Umsetzung in Ihrem Unternehmen auf. Sie profitieren dabei von kompetenten und kundenzentrierten Leistungen, die sich immer an Ihrer Praxis orientieren.



Bei welchen Aufgaben dürfen wir Sie unterstützen?
Das KONTOR GRUPPEN-Team freut sich auf das Gespräch mit Ihnen!
KONTOR GRUPPE by René Kiem
KONTOR GRUPPE by René Kiem
Liebigstraße 30
44139 Dortmund
Tel: +49(0)231 / 15 01 -646
Fax: +49(0)231 / 15 01 -645
info@kontor-gruppe.de




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von (K)Enter-Haken, Chaos-Kollegen und Konter-Charisma

„Wir machen das mal eben“ oder: Wie Lean Management auf keinen Fall funktioniert

Das erste Gespräch war ausgesprochen gut. Der Kunde wollte sein Unternehmen – nennen wir es die „Effizienz AG“ - besser aufstellen und liebäugelte mit Lean Management. Schließlich, so der Tenor, habe sich das bei Toyota auch als erfolgversprechend erwiesen. Ein guter Ansatz, dachten wir. Doch dann folgte die Ernüchterung. Zuerst für uns, dann für den Kunden. Denn der hatte ein völlig falsches Bild von der Einführung von Lean Management.
Absage von der Zusage
Eine Woche nach diesem Gespräch klingelte das Telefon, der Kunde war dran und teilte stolz mit, dass sich das Kollegium für den Einsatz von Lean Management entschieden habe. Allerdings ohne Anleitung. Man habe „mal im Netz nach Infos gesucht“, da gäbe es ja eine ganze Menge. Und ein Buch habe man sich auch gekauft, da „steht eigentlich alles drin, was wichtig ist.“
Ach? Ist das so? Ich könnte jetzt diplomatisch versuchen, es in warme, blumige Worte zu kleiden, ich könnte den Versuch unternehmen, eine Argumentationskette zu erzeugen,…

Fertigung mit FreirEUmen

Ein Vorstoß der EU-Kommission sieht eine europaweit einheitliche gesetzliche Regelung für die Herstellung von Medizinprodukten und die Nachverfolgbarkeit der darin verwendeten Inhaltsstoffe vor. Eine große Herausforderung, gerade für KMU und alle Produktionsunternehmen, deren Herstellungsprozesse noch nicht durch moderne MES- und PES-Lösungen optimiert und damit auf die kommenden EU-Änderungen vorbereitet sind.

Für manche sind es Regulierungswüter, für anderen Verbraucher- und Wettbewerbshüter: Die Mitglieder der EU-Kommission. Deren Vorschläge stoßen nicht immer auf Gegenliebe, müssen aber dennoch spätestens dann akzeptiert werden, wenn die EU-Gremien Gesetze beschließen, die dann in nationales Recht umgewandelt werden müssen. Einer dieser Vorschläge der EU-Kommission betrifft Medizinprodukte im Allgemeinen und die (bisher fehlende) Transparenz, was deren Fertigung, eindeutige Identifizierung und harmonisierte Rückverfolgung (Traceability) angeht. Gerade mit Hinblick auf einen immer…