Direkt zum Hauptbereich

Die Frau im Mond trägt Uniform





Valentina Tereschkowa ist die erste Frau - pardon Kosmonautin - im All. Dafür wurde die mittlerweile 76jährige nun geehrt. Ihr Flug jährte sich am 16. Juni zum 50 mal. Grund genug, einer Pionierin weiblicher Führungskraft zu gratulieren. Das hat übrigens auch ihr russischer Heimatort Jaroslawl getan. Mit ihren Handabdrücken auf der "Allee der Kosmonauten" durfte Valentina Tereschkowa nun auch in für alle ersichtlicher Form den von ihr geprägten Meilenstein in der Raumfahrt festhalten.

Loslassen hingegen wollen auch die Norweger und sich von der Vorstellung trennen, dass nur Männer Militärdienst leisten müssen. Eine gerade einmal 15jährige Nachwuchspolitikerin brachte den Ball ins Rollen. Ingrid Marie Isachsen Sylte von der "Sosialistisk Ungdom" ("Sozialistische Jugend") sorgte mit ihrem Engagement dafür, dass in Norwegen ab 2015 die geschlechtsneutrale Wehrpflicht eingeführt wird. Währenddessen steht Kronprinzessin Mette-Marit von Norwegen lieber am heimischen Herd und kocht - am liebsten für den König ihres Herzens - Kronprinz Haakon. Unwahrscheinlich, dass sie den Kochlöffel gegen eine Kampfuniform tauschen wird.

Apropos Ball und Norwegen: Die Fußball-Nationalmannschaft der Frauen scheint unter männlicher Führung zu alter Stärke erwacht und trifft zum Abschluss der Vorrunde der EM in Schweden am 17. Juli auf das DFB-Team. Und wer sich dahin gehend schon einmal einsingen möchte, hätte am 27.06.2013 dazu Gelegenheit gehabt: Da nämlich gab  der Osloer Mädchenchors "Boler School Choir" ein Konzert in Palma de Mallorca, genauer gesagt in der Kirche Santa Creu an der Plaza Porta Santa Catalina.

Die besten Noten für Gleichklang: Work-Life-Balance by Mallorca Kontor

Bei so viel geschlechtsneutraler Gleichstellung ist es an der Zeit, Schwerpunkte zu setzen - am besten im und auf Ausgleich. Diesen erhalten nicht nur Frauen genau dann am besten, wenn sie Privates und Berufliches vereinen und gleichzeitig in beiden "Disziplinen" Vollgas geben können. Die schönen Seiten des Lebens genießen und dennoch Workaholic bleiben. Wie das gehen soll? Natürlich mit einer effizienten Strategie für eine nachhaltige Work-Life-Balance, wie ich sie in meinen Workshops, Seminaren und Vorträgen für Männer und Frauen vermittle. Auf Mallorca und überall dann und dort, wo und wann  eine noch effizientere Wertschöpfung individueller Potentiale gefragt ist.

Denn ähnlich eroberter Trabanten und Bällen ist das harmonische Miteinander von Karriere und Privatleben immer dann eine runde Sache, wenn beide Seiten ihren Platz haben und finden.

Weitere Informationen finden Sie auf:





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von (K)Enter-Haken, Chaos-Kollegen und Konter-Charisma

„Wir machen das mal eben“ oder: Wie Lean Management auf keinen Fall funktioniert

Das erste Gespräch war ausgesprochen gut. Der Kunde wollte sein Unternehmen – nennen wir es die „Effizienz AG“ - besser aufstellen und liebäugelte mit Lean Management. Schließlich, so der Tenor, habe sich das bei Toyota auch als erfolgversprechend erwiesen. Ein guter Ansatz, dachten wir. Doch dann folgte die Ernüchterung. Zuerst für uns, dann für den Kunden. Denn der hatte ein völlig falsches Bild von der Einführung von Lean Management.
Absage von der Zusage
Eine Woche nach diesem Gespräch klingelte das Telefon, der Kunde war dran und teilte stolz mit, dass sich das Kollegium für den Einsatz von Lean Management entschieden habe. Allerdings ohne Anleitung. Man habe „mal im Netz nach Infos gesucht“, da gäbe es ja eine ganze Menge. Und ein Buch habe man sich auch gekauft, da „steht eigentlich alles drin, was wichtig ist.“
Ach? Ist das so? Ich könnte jetzt diplomatisch versuchen, es in warme, blumige Worte zu kleiden, ich könnte den Versuch unternehmen, eine Argumentationskette zu erzeugen,…

Fertigung mit FreirEUmen

Ein Vorstoß der EU-Kommission sieht eine europaweit einheitliche gesetzliche Regelung für die Herstellung von Medizinprodukten und die Nachverfolgbarkeit der darin verwendeten Inhaltsstoffe vor. Eine große Herausforderung, gerade für KMU und alle Produktionsunternehmen, deren Herstellungsprozesse noch nicht durch moderne MES- und PES-Lösungen optimiert und damit auf die kommenden EU-Änderungen vorbereitet sind.

Für manche sind es Regulierungswüter, für anderen Verbraucher- und Wettbewerbshüter: Die Mitglieder der EU-Kommission. Deren Vorschläge stoßen nicht immer auf Gegenliebe, müssen aber dennoch spätestens dann akzeptiert werden, wenn die EU-Gremien Gesetze beschließen, die dann in nationales Recht umgewandelt werden müssen. Einer dieser Vorschläge der EU-Kommission betrifft Medizinprodukte im Allgemeinen und die (bisher fehlende) Transparenz, was deren Fertigung, eindeutige Identifizierung und harmonisierte Rückverfolgung (Traceability) angeht. Gerade mit Hinblick auf einen immer…