Direkt zum Hauptbereich

Wie Sie Pokemon Go für Ihre FMEA nutzen können






Pokemon Go ist aktuell der Megatrend weltweit. Was jedoch wenige wissen: Pokémon Go ist gar nicht so weit von der klassischen FMEA entfernt. Was das für Sie und Ihr Unternehmen bedeutet? Erfahren Sie es hier.

Zuerst muss geklärt werden, wie Pokémon Go funktioniert: Man läuft herum, das Smartphone zeigt via GPS die Standorte von kleinen Monster auf der Karte an, die gefangen, verschickt oder trainiert werden können. Genauso verhält es sich mit einer gut durchgeführten FMEA.

Mit einer FMEA können Sie Ihr gesamtes Unternehmen erforschen und in jedem Winkel nach versteckten Fehlern suchen. Wenn Sie dafür Ihr „Radar“ nutzen, dann zeigt Ihnen FMEA, wo sich welche Fehler/Pokémon verstecken könnten. Im Pokedex kann man ganz leicht nachschauen, welcher Fehler sich zu einem anderen weiterentwickeln kann, welche Eigenschaften er hat, was ihn ausmacht und welche Auswirkungen dieser verursacht. Es ist dann Ihre Aufgabe, die Fehler zu finden und sie dingfest zu machen.

Aber genauso wie bei Pokémon Go können Sie auch Lockmodule an Ihren unternehmerischen Pokestops verwenden. Locken Sie Ihre Mitarbeiter an einem Tisch und Sie werden staunen, wie schnell durch die gemeinsame Kommunikation ungeahnte und vielleicht sogar rare Pokémon erscheinen.

Bei Pokémon Go hat der Spieler die Möglichkeit gefangene Pokémon gegen kleine Goodies einzutauschen. Auch das ist bei einer gelungenen FMEA möglich: Jeder eingefangene Fehler bedeutet eine Kostenersparnis für Ihr Unternehmen. Nach und nach können Sie Ihre Goodies für weitere Features verwenden. Der kontinuierliche Einsatz einer FMEA lässt Ihren Erfahrungswert ansteigen. Sie werden schnell in Ihrem „Level“ steigen und als Bonus für Ihr Level-Up erhalten Sie natürlich auch Goodies – genau wie in der App.

Jeder einzelne vermiedene Fehler bedeutet einen neuen Schritt hin zu neuen Entwicklungen Ihres Unternehmens. Also legen Sie Ihren Ewigstein ab, schnappen sich Ihre individuelle FMEA, erforschen Sie Ihr Unternehmen und finden Sie Fehler, die Sie vorher nicht gefunden haben.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von (K)Enter-Haken, Chaos-Kollegen und Konter-Charisma

„Wir machen das mal eben“ oder: Wie Lean Management auf keinen Fall funktioniert

Das erste Gespräch war ausgesprochen gut. Der Kunde wollte sein Unternehmen – nennen wir es die „Effizienz AG“ - besser aufstellen und liebäugelte mit Lean Management. Schließlich, so der Tenor, habe sich das bei Toyota auch als erfolgversprechend erwiesen. Ein guter Ansatz, dachten wir. Doch dann folgte die Ernüchterung. Zuerst für uns, dann für den Kunden. Denn der hatte ein völlig falsches Bild von der Einführung von Lean Management.
Absage von der Zusage
Eine Woche nach diesem Gespräch klingelte das Telefon, der Kunde war dran und teilte stolz mit, dass sich das Kollegium für den Einsatz von Lean Management entschieden habe. Allerdings ohne Anleitung. Man habe „mal im Netz nach Infos gesucht“, da gäbe es ja eine ganze Menge. Und ein Buch habe man sich auch gekauft, da „steht eigentlich alles drin, was wichtig ist.“
Ach? Ist das so? Ich könnte jetzt diplomatisch versuchen, es in warme, blumige Worte zu kleiden, ich könnte den Versuch unternehmen, eine Argumentationskette zu erzeugen,…

Fertigung mit FreirEUmen

Ein Vorstoß der EU-Kommission sieht eine europaweit einheitliche gesetzliche Regelung für die Herstellung von Medizinprodukten und die Nachverfolgbarkeit der darin verwendeten Inhaltsstoffe vor. Eine große Herausforderung, gerade für KMU und alle Produktionsunternehmen, deren Herstellungsprozesse noch nicht durch moderne MES- und PES-Lösungen optimiert und damit auf die kommenden EU-Änderungen vorbereitet sind.

Für manche sind es Regulierungswüter, für anderen Verbraucher- und Wettbewerbshüter: Die Mitglieder der EU-Kommission. Deren Vorschläge stoßen nicht immer auf Gegenliebe, müssen aber dennoch spätestens dann akzeptiert werden, wenn die EU-Gremien Gesetze beschließen, die dann in nationales Recht umgewandelt werden müssen. Einer dieser Vorschläge der EU-Kommission betrifft Medizinprodukte im Allgemeinen und die (bisher fehlende) Transparenz, was deren Fertigung, eindeutige Identifizierung und harmonisierte Rückverfolgung (Traceability) angeht. Gerade mit Hinblick auf einen immer…