Direkt zum Hauptbereich

Qualitätsmanagement – Kommunizieren geht über Studieren!



Unternehmen gibt es wie Sand am Meer. Große, kleine, erfolgreiche und Unternehmen, welche kurz nach Ihrem Gastauftritt Konkurs anmelden. Enttäuschte Gesichter, Spekulationen und Fehleranalysen — doch, was nützt die späte Einsicht, wenn das Kind beim nächsten Versuch gleich wieder in den Batsch fällt — erneut interne Abläufe steril und unkooperativ über ihre eigenen Fußnoten stolpern, und der Versuch die Kommunikation innerhalb der Firma zu stärken, komplett im selbst aufgeschütteten Sand verläuft?

Qualität und interner Austausch – Offen, informativ und zielgerichtet

Es hat sich wohl noch immer nicht überall bis ganz oben in die Chefetagen durchgetrommelt. Immer noch herrscht erheblicher Mangel an solider, interner Kommunikation. Fakt ist, wer seine Mitarbeiter nicht zusammenbringt, Ihnen nur wenig Mitgestaltungsmöglichkeit einräumt und Sie kaum zum aktiven Mitwirken animiert, züchtet auf Dauer Lemminge, welche die vorgegebene Richtung zwar befolgen, aber nur wenig Freude an den Arbeitstag legen. Ob ein Unternehmen letztlich Erfolge verbucht, sich einen guten Namen macht, interessiert unmotivierte Mitarbeiter nur am Rande — nämlich erst dann, wenn es an die etwaige Kündigung geht. Vorher laufen sie mehr oder weniger ungefordert im Unternehmen mit, aber keinesfalls der Firma auf brennenden Sohlen hinterher. Dieser unbefriedigende Zustand macht sich in vielerlei Hinsicht mehr Feinde als Freunde. Interne Nachrichten, neue Ideen oder auch wichtige Bestandsaufnahmen irren wie unsichtbare Nebelschwaden durch die schalen Büroräume des Unternehmens und werfen düstere Schattenfratzen auf die Bilanzen. Ein chronisches Kommunikationsdefizit im internen Bereich ist ein gefährlicher Stolperstein, oder, wenn man es so sehen mag, eine tickende Zeitbombe. Wenn ein Unternehmen krankt, liegt es häufig an fehlender Kommunikation.  Und genau daran gilt es zu arbeiten. Neue Zeichen müssen gesetzt und der interne Bereich anmutig „wach geküsst“ werden.

Mehr Transparenz schaffen, von- und miteinander lernen

Denn, dass es auch anders geht, beweisen Konzerne wie IKEA. Mit einer Kollaborationsplattform werden Mitarbeiter nicht nur empathisch miteinander verbunden. Hier werden Firmeninterna, Vorschläge, Meinungen geteilt und von jedem einzelnen Mitarbeiter bewusst wahrgenommen. Die maßgebliche Gemeinsamkeit „das Unternehmen, für welches wir arbeiten“ bekommt eine brandneue Bedeutung. Das Engagement innerhalb der Firma steigt, es herrscht klare Sicht und der „Gruppenwunsch“, gemeinsam das Unternehmen nach vorne zu bringen, steigt. Die Wichtigkeit jedes einzelnen Mitarbeiters wird hier klar herausgearbeitet, das Bewusstsein geschärft, ein Gefühl vermittelt und ein innovatives Handeln erzeugt.

Das Schauen über den Tellerrand macht nur dann Sinn, wenn ein Rädchen in das andere greift und Mitarbeiter sich auch über größere Entfernungen gegenseitig auf dem neuesten Stand halten können.

Also, weg mit den Scheuklappen und hin zu einer besseren, internen Kommunikation. Zum Wohle des Unternehmens und dessen „Familie“ – seine Mitarbeiter!

Mehr Informationen finden Sie auf:
www.qm-kontor.de
www.tqm-kontor.de
www.kontor-gruppe.de

Schulungen, Webinare und Termine finden Sie auf:
www.seminar-plenum.de

Und natürlich gerne persönlich: e.hett@kontor-gruppe.de

Kennen Sie schon das Fachbuch zum Thema MES und Industrie 4.0?
Qualität 4.0 Autor René Kiem, Inhaber KONTOR GRUPPE by René Kiem.
Erhältlich beim Hanser Verlag:
http://www.hanser-fachbuch.de/buch/Qualitaet+40/9783446447363

Herzlichen Gruß

Evelyne Hett

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von (K)Enter-Haken, Chaos-Kollegen und Konter-Charisma

„Wir machen das mal eben“ oder: Wie Lean Management auf keinen Fall funktioniert

Das erste Gespräch war ausgesprochen gut. Der Kunde wollte sein Unternehmen – nennen wir es die „Effizienz AG“ - besser aufstellen und liebäugelte mit Lean Management. Schließlich, so der Tenor, habe sich das bei Toyota auch als erfolgversprechend erwiesen. Ein guter Ansatz, dachten wir. Doch dann folgte die Ernüchterung. Zuerst für uns, dann für den Kunden. Denn der hatte ein völlig falsches Bild von der Einführung von Lean Management.
Absage von der Zusage
Eine Woche nach diesem Gespräch klingelte das Telefon, der Kunde war dran und teilte stolz mit, dass sich das Kollegium für den Einsatz von Lean Management entschieden habe. Allerdings ohne Anleitung. Man habe „mal im Netz nach Infos gesucht“, da gäbe es ja eine ganze Menge. Und ein Buch habe man sich auch gekauft, da „steht eigentlich alles drin, was wichtig ist.“
Ach? Ist das so? Ich könnte jetzt diplomatisch versuchen, es in warme, blumige Worte zu kleiden, ich könnte den Versuch unternehmen, eine Argumentationskette zu erzeugen,…

Fertigung mit FreirEUmen

Ein Vorstoß der EU-Kommission sieht eine europaweit einheitliche gesetzliche Regelung für die Herstellung von Medizinprodukten und die Nachverfolgbarkeit der darin verwendeten Inhaltsstoffe vor. Eine große Herausforderung, gerade für KMU und alle Produktionsunternehmen, deren Herstellungsprozesse noch nicht durch moderne MES- und PES-Lösungen optimiert und damit auf die kommenden EU-Änderungen vorbereitet sind.

Für manche sind es Regulierungswüter, für anderen Verbraucher- und Wettbewerbshüter: Die Mitglieder der EU-Kommission. Deren Vorschläge stoßen nicht immer auf Gegenliebe, müssen aber dennoch spätestens dann akzeptiert werden, wenn die EU-Gremien Gesetze beschließen, die dann in nationales Recht umgewandelt werden müssen. Einer dieser Vorschläge der EU-Kommission betrifft Medizinprodukte im Allgemeinen und die (bisher fehlende) Transparenz, was deren Fertigung, eindeutige Identifizierung und harmonisierte Rückverfolgung (Traceability) angeht. Gerade mit Hinblick auf einen immer…