Mittwoch, 17. Februar 2016

„Dokumentierte Informationen“ nach ISO 9001 und ISO 14001




Die Revisionen der ISO 9001:2015 und 14001:2015 brachten große Veränderungen in der Dokumentation eines Unternehmens mit sich. Diese soll fortan besser an die individuellen Spezifika des jeweiligen Unternehmens angepasst werden. Die Norm ISO 9001 schreibt hierfür zwar keine ausgewiesene Art der Dokumentation vor (sprich Papier, EDV o.ä.), umso genauer aber was die Unternehmen fortan zu dokumentieren haben: So ist nicht nur die Vorlage eines dokumentierten QMS Pflicht, sondern auch dokumentierte Informationen in ausgewiesenen Stellen. Der Artikel 7.5.1 b definiert, abhängig von den Produkten oder Dienstleistungen sowie der Größe und den Prozessen eines Unternehmens, was weiterhin dokumentiert werden muss. Eine Liste der geforderten Dokumente ist in der ISO 9001 ebenso festgehalten wie die Forderung, dass alle Informationen jederzeit aktuell gehalten werden müssen.
Wofür können dokumentierte Informationen genutzt werden?
Trotz einer deutlichen Flexibilisierung durch die Revision, stellt die ISO 9001:2015 so immer noch hohe Anforderungen an die dokumentierten Informationen. Ihren Zweck sieht die Norm in

·         der Kommunikation von Nachrichten,
·         dem Nachweis von Aktivitäten,
·         der Weitergabe von Kenntnissen und
·         technischen  Spezifikationen.

Die Informationssicherheit in einem Unternehmen gilt als eine der Grundvoraussetzungen für eine nachhaltige innerbetriebliche Wertesicherung. Allerdings wird der Prozess der dokumentierten Informationen mit steigender Größe des Unternehmens immer komplexer. Es gilt daher, den Seminarteilnehmern erst einmal einen Überblick über die nach ISO 9001:2015 geforderten Normen zu geben. Führungskräfte, Projektleiter, interne Auditoren, Qualitätsmanagement- und Informationssicherheitsbeauftrage erwerben in diesem Seminar die wichtigsten Grundlagen bezüglich

·         Anforderungen an Dokumente und Dokumentenlenkung,
·         Bereitstellung von Dokumenten,
·         Arten von Informationen,
·         Formaten der Informationen,
·         Vertraulichkeit,
·         Verfügbarkeit und
·         Integrität von Dokumenten und Informationen gemäß der Norm ISO 9001:2015.


Ziel des Seminars ist es, dass alle Teilnehmer die Mindestanforderungen gemäß ISO 9001:2015 an die dokumentierten Informationen anwenden können. Durch das höhere Maß an Informationssicherheit können Sie so anschließend die innerbetriebliche Wertesicherung im Unternehmen optimieren, die Werte sowohl des Unternehmens als auch Ihrer Kunden nachhaltig schützen und sich auf Ihre Zertifizierung vorbereiten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen