Direkt zum Hauptbereich

„Dokumentierte Informationen“ nach ISO 9001 und ISO 14001




Die Revisionen der ISO 9001:2015 und 14001:2015 brachten große Veränderungen in der Dokumentation eines Unternehmens mit sich. Diese soll fortan besser an die individuellen Spezifika des jeweiligen Unternehmens angepasst werden. Die Norm ISO 9001 schreibt hierfür zwar keine ausgewiesene Art der Dokumentation vor (sprich Papier, EDV o.ä.), umso genauer aber was die Unternehmen fortan zu dokumentieren haben: So ist nicht nur die Vorlage eines dokumentierten QMS Pflicht, sondern auch dokumentierte Informationen in ausgewiesenen Stellen. Der Artikel 7.5.1 b definiert, abhängig von den Produkten oder Dienstleistungen sowie der Größe und den Prozessen eines Unternehmens, was weiterhin dokumentiert werden muss. Eine Liste der geforderten Dokumente ist in der ISO 9001 ebenso festgehalten wie die Forderung, dass alle Informationen jederzeit aktuell gehalten werden müssen.
Wofür können dokumentierte Informationen genutzt werden?
Trotz einer deutlichen Flexibilisierung durch die Revision, stellt die ISO 9001:2015 so immer noch hohe Anforderungen an die dokumentierten Informationen. Ihren Zweck sieht die Norm in

·         der Kommunikation von Nachrichten,
·         dem Nachweis von Aktivitäten,
·         der Weitergabe von Kenntnissen und
·         technischen  Spezifikationen.

Die Informationssicherheit in einem Unternehmen gilt als eine der Grundvoraussetzungen für eine nachhaltige innerbetriebliche Wertesicherung. Allerdings wird der Prozess der dokumentierten Informationen mit steigender Größe des Unternehmens immer komplexer. Es gilt daher, den Seminarteilnehmern erst einmal einen Überblick über die nach ISO 9001:2015 geforderten Normen zu geben. Führungskräfte, Projektleiter, interne Auditoren, Qualitätsmanagement- und Informationssicherheitsbeauftrage erwerben in diesem Seminar die wichtigsten Grundlagen bezüglich

·         Anforderungen an Dokumente und Dokumentenlenkung,
·         Bereitstellung von Dokumenten,
·         Arten von Informationen,
·         Formaten der Informationen,
·         Vertraulichkeit,
·         Verfügbarkeit und
·         Integrität von Dokumenten und Informationen gemäß der Norm ISO 9001:2015.


Ziel des Seminars ist es, dass alle Teilnehmer die Mindestanforderungen gemäß ISO 9001:2015 an die dokumentierten Informationen anwenden können. Durch das höhere Maß an Informationssicherheit können Sie so anschließend die innerbetriebliche Wertesicherung im Unternehmen optimieren, die Werte sowohl des Unternehmens als auch Ihrer Kunden nachhaltig schützen und sich auf Ihre Zertifizierung vorbereiten.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von (K)Enter-Haken, Chaos-Kollegen und Konter-Charisma

„Wir machen das mal eben“ oder: Wie Lean Management auf keinen Fall funktioniert

Das erste Gespräch war ausgesprochen gut. Der Kunde wollte sein Unternehmen – nennen wir es die „Effizienz AG“ - besser aufstellen und liebäugelte mit Lean Management. Schließlich, so der Tenor, habe sich das bei Toyota auch als erfolgversprechend erwiesen. Ein guter Ansatz, dachten wir. Doch dann folgte die Ernüchterung. Zuerst für uns, dann für den Kunden. Denn der hatte ein völlig falsches Bild von der Einführung von Lean Management.
Absage von der Zusage
Eine Woche nach diesem Gespräch klingelte das Telefon, der Kunde war dran und teilte stolz mit, dass sich das Kollegium für den Einsatz von Lean Management entschieden habe. Allerdings ohne Anleitung. Man habe „mal im Netz nach Infos gesucht“, da gäbe es ja eine ganze Menge. Und ein Buch habe man sich auch gekauft, da „steht eigentlich alles drin, was wichtig ist.“
Ach? Ist das so? Ich könnte jetzt diplomatisch versuchen, es in warme, blumige Worte zu kleiden, ich könnte den Versuch unternehmen, eine Argumentationskette zu erzeugen,…

FMEA, Lean und Qualitätsmanagement

Ein Mann geht mit seiner Gattin in ein feines Lokal und will sich einen schönen Abend machen. Es wird ein Süppchen an Schaum von sonstwas serviert, doch leider fällt dem Herren der Löffel auf den Boden. Er winkt den Kellner heran und sagt: "Herr Ober, mir ist der Löffel he- " und in dem Moment zieht der Kellner einen neuen Löffel aus seiner Brusttasche und reicht ihn dem verdutzen Gast. Abend gerettet, der Rest des Abends verläuft ereignislos und später kommt man mit dem Kellner ins Gespräch und lobt den aufmerksamen Service. "Ja," sagt der Kellner. "Wir haben Qualitätsmanagement eingeführt und Prozessoptimierung betrieben. Im Rahmen der FMEA fiel auf, dass bei 7,5% aller Gäste ein Esslöffel herunterfällt, was das Essen durchschnittlich um acht Minuten verzögert. Dafür haben wir hier immer einen Löffel in der Brusttasche und habe die acht Minuten Zeit gewonnen, um uns die Gäste zu kümmern!" "Super", sagt der Gast, "Qualitätsmanagement ist d…