Direkt zum Hauptbereich

Teams zum Erfolg führen: Ingenieure in Führungspositionen






Ingenieure sind hoch qualifizierte Mitarbeiter, die in ihrem Fachgebiet optimal ausgebildet wurden. Dies macht sie als Führungskräfte für Unternehmen besonders attraktiv. Doch mit dem Sprung in die Führungsposition werden viele neue Anforderungen an Sie gestellt. Aufgaben, die im Studium meist nur kurz bis gar nicht besprochen wurden. Es geht um Mitarbeiterführung, Teamentwicklung und Konfliktlösungen. Die Arbeit mit den Menschen ist komplex und verlangt eine Menge Fingerspitzengefühl. Jede Führungskraft sollte sich daher optimal mit den neuen Anforderungen vertraut machen, eine Schulung durchlaufen und sich professionell auf das neue Aufgabenspektrum vorbereiten.

Seminarinhalte

Das Seminar zur Teamführung für Ingenieure soll einen umfassenden Überblick über die Arbeit mit Menschen und die Mitarbeiterführung bereitstellen. Der erste Teil beschäftigt sich daher vor allem mit dem Grundlagenwissen für die Aufgabe als Führungskraft: Hierunter fallen folgende Themen:
        Das Mit- und Untereinander von Menschen
        Mechanismen des Team Building
        Eine Führungskultur kreieren
        Mediation und Konfliktlösung
        Selbst- und Zeitmanagement

Das erworbene Knowhow wird den Teilnehmern anschließend im zweiten Teil des Seminars praxisorientiert näher gebracht und an realistischen Fallbeispielen angewandt. Neben Präsentationen und Vorträgen, sorgen vor allem Diskussionen und Rollenspiele für eine noch bewusstere Auseinandersetzung mit dem Thema und ein tieferes Verständnis für die unterschiedlichen Personen eines Teams. Sie erlernen Motivationsgespräche zu führen, Teamziele durch- und umzusetzen und Kreativrunden zu leiten. Abschließend nimmt sich der Referent gerne noch Zeit für Ihre individuellen Fragen und Problemstellungen.

Seminarziele

Als Workshop für Führungskräfte aus dem technischen Bereich, soll das Seminar seinen Teilnehmern wichtiges Grundlagenwissen vermitteln und zugleich praxisgerecht aufbereiten. Als Abschluss dieser Schulung sind Sie bereit für Ihre Aufgabe als Führungskraft, haben neue Perspektiven eingenommen und sich mit der grundlegenden Problematik Ihrer Position vertraut gemacht. Sie wissen das Knowhow in der Praxis anzuwenden, können Mitarbeiter motivieren, Ziele vermitteln und Konflikte im Team lösen. Innovative Kreativitätstechniken und ein effektives Selbst- und Zeitmanagement unterstützen Sie fortan bei Ihrer täglichen Arbeit. Sie können mit neuen Visionen, viel Elan und mehr Enthusiasmus ihre täglichen Aufgaben meistern und das Team langfristig zum Erfolg führen. Neue Führungskräfte fühlen sich besser auf ihre zukünftige Rolle vorbereitet und auch erfahrene Ingenieure in Führungspositionen können stets von neuen Denkweisen, modernem Knowhow und innovativen Problemlösungen aus dem Seminar profitieren.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von (K)Enter-Haken, Chaos-Kollegen und Konter-Charisma

„Wir machen das mal eben“ oder: Wie Lean Management auf keinen Fall funktioniert

Das erste Gespräch war ausgesprochen gut. Der Kunde wollte sein Unternehmen – nennen wir es die „Effizienz AG“ - besser aufstellen und liebäugelte mit Lean Management. Schließlich, so der Tenor, habe sich das bei Toyota auch als erfolgversprechend erwiesen. Ein guter Ansatz, dachten wir. Doch dann folgte die Ernüchterung. Zuerst für uns, dann für den Kunden. Denn der hatte ein völlig falsches Bild von der Einführung von Lean Management.
Absage von der Zusage
Eine Woche nach diesem Gespräch klingelte das Telefon, der Kunde war dran und teilte stolz mit, dass sich das Kollegium für den Einsatz von Lean Management entschieden habe. Allerdings ohne Anleitung. Man habe „mal im Netz nach Infos gesucht“, da gäbe es ja eine ganze Menge. Und ein Buch habe man sich auch gekauft, da „steht eigentlich alles drin, was wichtig ist.“
Ach? Ist das so? Ich könnte jetzt diplomatisch versuchen, es in warme, blumige Worte zu kleiden, ich könnte den Versuch unternehmen, eine Argumentationskette zu erzeugen,…

Fertigung mit FreirEUmen

Ein Vorstoß der EU-Kommission sieht eine europaweit einheitliche gesetzliche Regelung für die Herstellung von Medizinprodukten und die Nachverfolgbarkeit der darin verwendeten Inhaltsstoffe vor. Eine große Herausforderung, gerade für KMU und alle Produktionsunternehmen, deren Herstellungsprozesse noch nicht durch moderne MES- und PES-Lösungen optimiert und damit auf die kommenden EU-Änderungen vorbereitet sind.

Für manche sind es Regulierungswüter, für anderen Verbraucher- und Wettbewerbshüter: Die Mitglieder der EU-Kommission. Deren Vorschläge stoßen nicht immer auf Gegenliebe, müssen aber dennoch spätestens dann akzeptiert werden, wenn die EU-Gremien Gesetze beschließen, die dann in nationales Recht umgewandelt werden müssen. Einer dieser Vorschläge der EU-Kommission betrifft Medizinprodukte im Allgemeinen und die (bisher fehlende) Transparenz, was deren Fertigung, eindeutige Identifizierung und harmonisierte Rückverfolgung (Traceability) angeht. Gerade mit Hinblick auf einen immer…