Direkt zum Hauptbereich

Die besten Tipps, um mit der Telefonakquise lästige Kunden loszuwerden






Telefonakquise ist eine ungeliebte Arbeit, für den Akteur und den Kunden zu gleichen Teilen. Schon wieder so ein lästiger Anruf von einem zwielichtigen Anbieter, der einem unseriöse Produkte verkaufen möchte und dabei wertvolle Zeit verschwendet. Den Kunden am Ende der Leitung zu überzeugen, dass dies bei genau Ihrem Anruf nicht der Fall ist und dabei eine fruchtbare langanhaltende Kooperation entstehen könnte, ist eine Aufgabe, die jahrelange Übung und kostenintensives Training erfordert. 

Daher scheint sich bei einigen Unternehmen oder Dienstleistungsfirmen nun eine neue Devise breitzumachen: Sparen Sie sich das Geld für gut ausgebildete Fachkräfte und lassen Sie Ihre neuen Mitarbeiter einfach an den Kunden trainieren, die Sie sowieso schon lange einmal loswerden wollten. So schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe und können das frühere Ausbildungs- und Trainingsbudget für die Telefon-Mitarbeiter an anderer Stelle im Unternehmen oder für Ihren persönlichen Familienurlaub in der Karibik einsetzen. 

Und die nervigen Kunden, die stets Ihre Aufmerksamkeit, Ihre finanziellen und zeitlichen Investitionen und eine aktive Zusammenarbeit wünschen, sind Sie zudem auch endlich los. Zeit zum Durchatmen also! 
 
Hier deshalb die besten Tipps und Tricks, wie Sie gleichzeitig Geld sparen und Ihre lästigen Kunden loswerden können:


  • ·         Lassen Sie die neuesten und unsichersten Mitarbeiter gleich bei den größten und wichtigsten Kunden anrufen, so sind Sie diese Kletten recht schnell los.

  • ·         Informieren Sie Ihren Mitarbeiter nicht über die Firma, in welcher er gleich anruft, und gewähren Sie ihm auch keinen Zugang zum Internet, sodass er sich aus freien Stücken oder sogar Eigeninitiative über das Unternehmen informieren könnte.

  • ·         Wählen Sie einen Mitarbeiter mit undeutlicher, schneller Sprache, starkem Dialekt und monotonem Redefluss. Besonders geeignet sind auch Mitarbeiter mit chronisch schlechter Laune und unfreundlichem Charakter.

  • ·         Achten Sie bei der Auswahl Ihrer Mitarbeiter darauf, dass es sich um einen selbstbezogenen Menschen handelt, der keinerlei Interesse für die Person am anderen Ende der Leitung aufbringt. Dies könnte nämlich zu Missverständnissen und einer persönlichen Beziehung zwischen Ihrem Angestellten und dem Kunden führen und damit das gewünschte Ergebnis beeinträchtigen.

·         Wenn sich nach all dem der Kunde immer noch bei Ihnen meldet, müssen Sie schwerere Geschütze auffahren. Rufen Sie häufiger an, am besten mehrmals täglich, und lassen Sie den Kunden dennoch im Unklaren über Ihr konkretes Anliegen oder die Hintergründe Ihrer Anrufe.

·         Zum Schluss der absolute Geheimtipp, der Ihnen auch die anhänglichsten und langwierigsten Geschäftspartner endlich vom Hals schafft: Laden Sie den Kunden zu einer Veranstaltung, einem Seminar oder einem sonstigen Anlass ein. Machen Sie dabei große Versprechungen und bieten Sie ihm kostenlose Extras an, zum Beispiel ein Mittagessen im Restaurant auf Ihre Kosten. Wenn der Fisch angebissen hat, sagen Sie nur kurze Zeit später wieder ab. Die Ausladung sollte der ungewollten Geschäftsbeziehung nun endlich den Garaus machen.

Sie sehen, Nützliches muss nicht immer teuer sein. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit dieser neuen Trend-Strategie und eine gute Erholung in Ihrem Karibik-Urlaub.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von (K)Enter-Haken, Chaos-Kollegen und Konter-Charisma

„Wir machen das mal eben“ oder: Wie Lean Management auf keinen Fall funktioniert

Das erste Gespräch war ausgesprochen gut. Der Kunde wollte sein Unternehmen – nennen wir es die „Effizienz AG“ - besser aufstellen und liebäugelte mit Lean Management. Schließlich, so der Tenor, habe sich das bei Toyota auch als erfolgversprechend erwiesen. Ein guter Ansatz, dachten wir. Doch dann folgte die Ernüchterung. Zuerst für uns, dann für den Kunden. Denn der hatte ein völlig falsches Bild von der Einführung von Lean Management.
Absage von der Zusage
Eine Woche nach diesem Gespräch klingelte das Telefon, der Kunde war dran und teilte stolz mit, dass sich das Kollegium für den Einsatz von Lean Management entschieden habe. Allerdings ohne Anleitung. Man habe „mal im Netz nach Infos gesucht“, da gäbe es ja eine ganze Menge. Und ein Buch habe man sich auch gekauft, da „steht eigentlich alles drin, was wichtig ist.“
Ach? Ist das so? Ich könnte jetzt diplomatisch versuchen, es in warme, blumige Worte zu kleiden, ich könnte den Versuch unternehmen, eine Argumentationskette zu erzeugen,…

Fertigung mit FreirEUmen

Ein Vorstoß der EU-Kommission sieht eine europaweit einheitliche gesetzliche Regelung für die Herstellung von Medizinprodukten und die Nachverfolgbarkeit der darin verwendeten Inhaltsstoffe vor. Eine große Herausforderung, gerade für KMU und alle Produktionsunternehmen, deren Herstellungsprozesse noch nicht durch moderne MES- und PES-Lösungen optimiert und damit auf die kommenden EU-Änderungen vorbereitet sind.

Für manche sind es Regulierungswüter, für anderen Verbraucher- und Wettbewerbshüter: Die Mitglieder der EU-Kommission. Deren Vorschläge stoßen nicht immer auf Gegenliebe, müssen aber dennoch spätestens dann akzeptiert werden, wenn die EU-Gremien Gesetze beschließen, die dann in nationales Recht umgewandelt werden müssen. Einer dieser Vorschläge der EU-Kommission betrifft Medizinprodukte im Allgemeinen und die (bisher fehlende) Transparenz, was deren Fertigung, eindeutige Identifizierung und harmonisierte Rückverfolgung (Traceability) angeht. Gerade mit Hinblick auf einen immer…