Direkt zum Hauptbereich

Best of presentation – wo ist der Kunde, wo ist mein Kopf? Very spooky!




Fein gegliedert, gut durchdacht und nachhaltig wirksam – so und nicht anders stellt sich eine ausgewogene Präsentation ihren Zuschauern vor. Planung, Vor- als auch Nachbereitung, technische Details, Kundenadressen, Termine, fachliche Basics wurden bereits im Vorfeld akribisch genau abgeglichen – zudem stellt der Verkäufer sich emotional korrekt auf sein aufmerksames Publikum ein. Alles läuft nach bester Vertriebler - Manier und mündet in absoluter Zufriedenheit aller Parteien.

Traumende. Schnitt!

Weg vom Soll-Zustand und bequemen Wunschdenken, hin zu der manigfaltigen Realität, welche leider nur allzu oft, die anfangs noch hoch gelobte Präsentation letztlich doch zu Grabe trägt. Im Vertrieb rauft sich das geistreiche Fachpersonal die meist überstrapazierten Wachshaare, Köpfe rollen oder werden hektisch zurechtgerückt… und der Kaffee nach dem fachlich unästhetischen  „Schaka-Seminar“ schmeckt nicht nur bitter, sondern schweißbreiähnlich.

Which way to go? Don’t blame it on the weather-man!

An vorderster Front kämpft der vertriebliche Verstand. Sein Herr und Meister ist dafür zuständig, dass die hochgeschätzten Teilnehmer, das annehmen, verstehen, zudem später einwandfrei umsetzen, was ihnen vorher hoffentlich anschaulich aufgetischt wurde.
Dazu gehören Glaubwürdigkeit, Know How und Fingerspitzengefühl genauso, wie eine gute Mischung aus intelligentem Unterhaltungswert und sinnvollem Mehrwert.
Viele Vertriebler verkennen die Wichtigkeit, ihre Kunden abzuholen, und diese gezielt bis ans Ende der Präsentation zu begleiten. Sie pennen und meinen tatsächlich, dass es vollkommen ausreicht, wenn sie wissen, um was es geht. Mit solch einer verquerten Einstellung ist das Chaos allerdings schon vorprogrammiert.
Zum Tanzen gehört immer noch ein guter Tänzer. Wenn Sie die Tanzschritte nicht beherrschen, sollten Sie auch nicht todesmutig zum Tanz auffordern. Oder wollen Sie ihr Gegenüber etwa spottend fallen sehen? Die richtige Antwort für Sie auf diese Frage lautet: „Auf  gar keinen Fall!“


Bühne frei für Zirkus und Co. – Fakten schenken, statt Papierblumen schwenken!

Der Kunde ist König. Er ist weder für das Briefing, noch für die zweckdienliche Aufbereitung einer gehaltvollen Präsentation verantwortlich! Ihn nach Unterlagen, Adressen oder gar nach bereits abgesprochenen Terminen zu fragen, zeugt nicht gerade von gut organisiertem, achtsamem Unternehmertum. Den Spieß einfach rumzudrehen, beweißt eher Inkompetenz und Trägheit, mit denen der wissbegierige Zuschauer, nur in selten dummen Fällen überhaupt etwas anzufangen weiß! Dabei ist der rote Faden für eine perfekt funktionierende, gut strukturierte Präsentation, doch bestimmt schnell zu finden. Auch das Beibehalten der Schritt-für-Schritt – Vorgaben hat wahrlich nichts mit geheimen Wissen oder Zauberei zu tun.

Ist es denn wirklich so schwierig:

Man nehme ein Brainstorming. Fakten, wichtige Details, zielführende Vorgehensweisen, Mitarbeiter, welche sich mit Technik, auch mit der Materie „Best of Presentation“ gut auskennen. Kundenadressen, im Vorfeld bereits abgesprochene Termine, sowie Anwesenheitslisten, einheitliche Treffpunkte, gut aufbereitetes Arbeitsmaterial. Man verschaffe sich Überblick über die verschiedenen Arbeitsbereiche der bei der Präsentation anwesenden Gäste. Pünktlichkeit, waches Auftreten und adrettes Erscheinungsbild werden gerne von Wecker, Kaffeeautomat und Kleiderschrank übernommen. Ach ja und das simple Einschalten des im Auto befindlichen Navigationssystems sorgt –bei Einhaltung aller Hinweise – für punktgenaues Erscheinen vor Ort.

Technische Ausrüstung am Veranstaltungsort prüfen – Programme beherrschen

Was nutzt die schönste Vorführung, wenn der Projektorbetreiber sich zu Filmbeginn an der offenstehenden Hose rumnestelt und dabei Kabel mit Einschaltknopf verwechselt?
Sie sehen schon - ohne Konzentration, vorliegendes Fachwissen und Willensstärke läuft gerade bei einer guten Präsentation überhaupt nichts. Ein Egal-wird-schon-irgendwie-werden-Zustand verleiht jeder Präsentation einen negativen Touch mit unabschätzbaren Folgen.
Denn nichts ist nervtötender als ständige Breaks, Gestotter oder monotones Blablabla. Astreine Kommunikation, formvollendete Beiträge, klasse Videos, hervorragend funktionierende bildgebende Apparate sind das wahre Eldorado Ihrer Kunden. Dies sollten Sie sich als innovativer Vertriebler ganz fett hinter ihre hoffentlich ordentlich geputzten Ohren schreiben. „Verstopfung“ in jeder x-beliebigen Form, stoppt automatisch den harmonischen Fluss zwischen Ihnen und den potenziellen Partnern.

NVBH – Nachdenken, vorbereiten, Begeisterung an den Tag legen, professionell handeln.

Sicher, es ist Arbeit. Arbeit, welche Ihnen keiner abholt und welche von Ihnen als kundenorientierter Vertriebler auch zu Recht erwartet wird. Seien Sie doch einfach stolz darauf, dass Sie eine „Best of Presentation“ durchführen dürfen. Zeigen Sie freudige Motivation – verlieren Sie dabei aber keinesfalls den Kopf…und last but not least: Machen Sie was draus!











Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von (K)Enter-Haken, Chaos-Kollegen und Konter-Charisma

„Wir machen das mal eben“ oder: Wie Lean Management auf keinen Fall funktioniert

Das erste Gespräch war ausgesprochen gut. Der Kunde wollte sein Unternehmen – nennen wir es die „Effizienz AG“ - besser aufstellen und liebäugelte mit Lean Management. Schließlich, so der Tenor, habe sich das bei Toyota auch als erfolgversprechend erwiesen. Ein guter Ansatz, dachten wir. Doch dann folgte die Ernüchterung. Zuerst für uns, dann für den Kunden. Denn der hatte ein völlig falsches Bild von der Einführung von Lean Management.
Absage von der Zusage
Eine Woche nach diesem Gespräch klingelte das Telefon, der Kunde war dran und teilte stolz mit, dass sich das Kollegium für den Einsatz von Lean Management entschieden habe. Allerdings ohne Anleitung. Man habe „mal im Netz nach Infos gesucht“, da gäbe es ja eine ganze Menge. Und ein Buch habe man sich auch gekauft, da „steht eigentlich alles drin, was wichtig ist.“
Ach? Ist das so? Ich könnte jetzt diplomatisch versuchen, es in warme, blumige Worte zu kleiden, ich könnte den Versuch unternehmen, eine Argumentationskette zu erzeugen,…

Fertigung mit FreirEUmen

Ein Vorstoß der EU-Kommission sieht eine europaweit einheitliche gesetzliche Regelung für die Herstellung von Medizinprodukten und die Nachverfolgbarkeit der darin verwendeten Inhaltsstoffe vor. Eine große Herausforderung, gerade für KMU und alle Produktionsunternehmen, deren Herstellungsprozesse noch nicht durch moderne MES- und PES-Lösungen optimiert und damit auf die kommenden EU-Änderungen vorbereitet sind.

Für manche sind es Regulierungswüter, für anderen Verbraucher- und Wettbewerbshüter: Die Mitglieder der EU-Kommission. Deren Vorschläge stoßen nicht immer auf Gegenliebe, müssen aber dennoch spätestens dann akzeptiert werden, wenn die EU-Gremien Gesetze beschließen, die dann in nationales Recht umgewandelt werden müssen. Einer dieser Vorschläge der EU-Kommission betrifft Medizinprodukte im Allgemeinen und die (bisher fehlende) Transparenz, was deren Fertigung, eindeutige Identifizierung und harmonisierte Rückverfolgung (Traceability) angeht. Gerade mit Hinblick auf einen immer…