Direkt zum Hauptbereich

Die heilige Kuh NLP auf der Schlachtbank





Warum darf man die vermeintlich ‚heilige Kuh‘ NLP eigentlich nicht kritisieren? Na klar, weil eine solche Kritik mit keinem wirklich stichhaltigen Argument entkräftet werden kann. Gäbe es auch nur eine wissenschaftliche Studien, welche die Wirksamkeit der heiligen Kuh unzweifelhaft belegen könnte, wären ja auch kritische Worte kein Problem für ihre Anbeter. Wenn man aber der Kritik so gar nichts entgegenzusetzen hat, fällt es eben arg schwer sie zu ertragen. Sorry, liebe NLP-Gemeinde, ich kann auch nichts dafür, dass das nun mal so ist. Und deshalb wird das Ungetüm jetzt zur Schlachtbank getrieben.

Das arme Tier
So wird selbst eine heilige Kuh ganz schnell mal zum armen Tier. Aber wer weiß, angesichts solcher Verehrer, die ihr völlig kritiklos huldigen, am Ende aber doch nichts für ihre Verteidigung tun können, würde sie den Weg zur Schlachtbank vielleicht ja sogar freiwillig antreten. Ein Schaden wäre ihre Hinrichtung jedenfalls nicht, ob nun freiwillig oder erzwungen. Der Coaching-Markt würde sich ohne sie wesentlich seriöser und unesoterischer gestalten als mit ihr. Wer könnte das schon bedauern?

Eine Welt ohne NLP
An sich eine herrliche Vorstellung, wären da nicht die unzähligen Anbeter der heiligen Kuh, die ihre Schlachtung wohl an den Rand des Selbstmordes treiben würde. Und das kann man ja dann auch nicht wollen. Also bitte, dann lassen wir den orthodoxen Gläubigen halt ihr angebetetes Tier. Sie sollen dann aber auch damit zufrieden sein und den Mund halten. Höchstens, es käme mal etwas Konstruktives heraus. Das wäre doch wiederum eine sehr überraschend angenehme Entwicklung in einem Glaubenskampf, der sonst eher rhetorische Finten hervorbringt. An diese positive Entwicklung zu glauben fällt allerdings ziemlich schwer. Aber vielleicht besinnen sich die NLPler ja am Ende doch noch auf die Kommunikation, die in ihrer Scheinreligion so hoch gehalten wird. Wenn sie, statt sich auf Instrumente wie die Sonnenblumentherapie zu berufen, mal wirklich und wahrhaftig mit den Nicht-NLPlern kommunizieren würden, könnten sie ihre Kritik auch viel besser ertragen. Aber da beißt sich die Maus schon wieder in den Schwanz, weil das ja nur ginge, wenn man auch Argumente zur Verfügung hätte …


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von (K)Enter-Haken, Chaos-Kollegen und Konter-Charisma

„Wir machen das mal eben“ oder: Wie Lean Management auf keinen Fall funktioniert

Das erste Gespräch war ausgesprochen gut. Der Kunde wollte sein Unternehmen – nennen wir es die „Effizienz AG“ - besser aufstellen und liebäugelte mit Lean Management. Schließlich, so der Tenor, habe sich das bei Toyota auch als erfolgversprechend erwiesen. Ein guter Ansatz, dachten wir. Doch dann folgte die Ernüchterung. Zuerst für uns, dann für den Kunden. Denn der hatte ein völlig falsches Bild von der Einführung von Lean Management.
Absage von der Zusage
Eine Woche nach diesem Gespräch klingelte das Telefon, der Kunde war dran und teilte stolz mit, dass sich das Kollegium für den Einsatz von Lean Management entschieden habe. Allerdings ohne Anleitung. Man habe „mal im Netz nach Infos gesucht“, da gäbe es ja eine ganze Menge. Und ein Buch habe man sich auch gekauft, da „steht eigentlich alles drin, was wichtig ist.“
Ach? Ist das so? Ich könnte jetzt diplomatisch versuchen, es in warme, blumige Worte zu kleiden, ich könnte den Versuch unternehmen, eine Argumentationskette zu erzeugen,…

FMEA, Lean und Qualitätsmanagement

Ein Mann geht mit seiner Gattin in ein feines Lokal und will sich einen schönen Abend machen. Es wird ein Süppchen an Schaum von sonstwas serviert, doch leider fällt dem Herren der Löffel auf den Boden. Er winkt den Kellner heran und sagt: "Herr Ober, mir ist der Löffel he- " und in dem Moment zieht der Kellner einen neuen Löffel aus seiner Brusttasche und reicht ihn dem verdutzen Gast. Abend gerettet, der Rest des Abends verläuft ereignislos und später kommt man mit dem Kellner ins Gespräch und lobt den aufmerksamen Service. "Ja," sagt der Kellner. "Wir haben Qualitätsmanagement eingeführt und Prozessoptimierung betrieben. Im Rahmen der FMEA fiel auf, dass bei 7,5% aller Gäste ein Esslöffel herunterfällt, was das Essen durchschnittlich um acht Minuten verzögert. Dafür haben wir hier immer einen Löffel in der Brusttasche und habe die acht Minuten Zeit gewonnen, um uns die Gäste zu kümmern!" "Super", sagt der Gast, "Qualitätsmanagement ist d…