Direkt zum Hauptbereich

Qualität kommt doch von Quälen





Ecke für Deutschland durch Kroos Müller schießt das 1:0 in der 11. Spielminute für Deutschland. Kroos an Klose und nochmal Klose – 2:0. Lahm spielt ab, Müller lässt durch, Toni Kroos trifft – 3:0. Es läuft erst die 23. Minute. Kedira spielt zu Kroos – ein weiteres Tor in der 26. Spielminute – 4:0. Ballabspiel zwischen Kedira und Özil – Kedira beschert Deutschland das 5:0 nach gerade mal 29 Minuten. Vorbereitet durch Lahm und Kedira das 6:0 von Schürle in der 69. Minute. Nochmal Schürle in der 79. Minute das 7:0. 

Das WM-Halbfinalspiel Deutschland – Brasilien am 08. Juli 2014 in Brasilien war wohl alles andere als langweilig. Siegreich und niederschmetternd sind wohl die geeigneteren Worte, je nach dem von welcher Seite man es betrachtet. Mit deutschem Glück hatte das allerdings weniger zu tun, dass Deutschland die Gastgeber beim 7:1 etwas alt aussehen ließ. 

Einige der Erfolgspfeiler für das „Sommermärchen“ der deutschen Nationalelf bei der WM 2014 waren neben ungebändigter Motivation, ausgeklügelter Taktik und einer durchdachten Mittelfeldstruktur mit Sicherheit auch die intensive Vorbereitung auf Spiel und Gegner und nicht zuletzt quälendes Training. Also nichts anderes als ein gutes Qualitätsmanagement, zu dem ein wenig „Qual“ dazugehört.

Qual alleine macht noch keine Qualität. Da das Qualitätsmanagement eines Unternehmens dem des Fußballs aber sehr ähnlich ist, würde ein gezielter Pass so manchem Unternehmen vielleicht aus der Misere helfen. Wenn Qualitätssteigerung ein Volltreffer werden soll, dann gehört eine Performance-Analyse zur Aufdeckung eigener Stärken, aber insbesondere eigene Schwächen ebenso zum „Spiel“ wie die anschließende Optimierung im Rahmen der Performance-Steuerung. Wichtig ist, dass die Performance entlang der gesamten Wertschöpfungskette aufdeckt und verbessert wird. Beim Fußball begonnen mit der Zusammenstellung der Mannschaft, über Training und Taktik bis hin zur Analyse der Gegner – in einem Unternehmen von der Produktentwicklung, über die Produktion bis hin zum Verkauf und der Kundenbetreuung. 

Für den Erfolg im Fußball ebenso wie für ein erfolgreiches Unternehmen ist neben dem Qualitätsmanagement auch das Management selbst ein tragender „Pfosten“. Schlanke Managementstrukturen – passend zum jeweiligen (Fußball-)Unternehmen – und ausgereifte Führungsqualitäten sind ebenso wichtig wie schlanke und strukturierte Prozesse. Gegen faule Partien hilft nur die rote Karte.

Und da Fußball ohne Fans ebenso wenig Bestand hätte wie ein Unternehmen ohne Kunden, sollten jegliche Prozesse, Produkte und Dienstleistungen eines Unternehmens immer die Kundenzufriedenheit im Auge haben. Denn Customer Excellence als Teil des Qualitätsmanagements macht Kunden zu Fans und ein Unternehmen mit vielen Fans hat gute Chancen auf ein dauerhaftes „Sommermärchen“.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von (K)Enter-Haken, Chaos-Kollegen und Konter-Charisma

„Wir machen das mal eben“ oder: Wie Lean Management auf keinen Fall funktioniert

Das erste Gespräch war ausgesprochen gut. Der Kunde wollte sein Unternehmen – nennen wir es die „Effizienz AG“ - besser aufstellen und liebäugelte mit Lean Management. Schließlich, so der Tenor, habe sich das bei Toyota auch als erfolgversprechend erwiesen. Ein guter Ansatz, dachten wir. Doch dann folgte die Ernüchterung. Zuerst für uns, dann für den Kunden. Denn der hatte ein völlig falsches Bild von der Einführung von Lean Management.
Absage von der Zusage
Eine Woche nach diesem Gespräch klingelte das Telefon, der Kunde war dran und teilte stolz mit, dass sich das Kollegium für den Einsatz von Lean Management entschieden habe. Allerdings ohne Anleitung. Man habe „mal im Netz nach Infos gesucht“, da gäbe es ja eine ganze Menge. Und ein Buch habe man sich auch gekauft, da „steht eigentlich alles drin, was wichtig ist.“
Ach? Ist das so? Ich könnte jetzt diplomatisch versuchen, es in warme, blumige Worte zu kleiden, ich könnte den Versuch unternehmen, eine Argumentationskette zu erzeugen,…

Fertigung mit FreirEUmen

Ein Vorstoß der EU-Kommission sieht eine europaweit einheitliche gesetzliche Regelung für die Herstellung von Medizinprodukten und die Nachverfolgbarkeit der darin verwendeten Inhaltsstoffe vor. Eine große Herausforderung, gerade für KMU und alle Produktionsunternehmen, deren Herstellungsprozesse noch nicht durch moderne MES- und PES-Lösungen optimiert und damit auf die kommenden EU-Änderungen vorbereitet sind.

Für manche sind es Regulierungswüter, für anderen Verbraucher- und Wettbewerbshüter: Die Mitglieder der EU-Kommission. Deren Vorschläge stoßen nicht immer auf Gegenliebe, müssen aber dennoch spätestens dann akzeptiert werden, wenn die EU-Gremien Gesetze beschließen, die dann in nationales Recht umgewandelt werden müssen. Einer dieser Vorschläge der EU-Kommission betrifft Medizinprodukte im Allgemeinen und die (bisher fehlende) Transparenz, was deren Fertigung, eindeutige Identifizierung und harmonisierte Rückverfolgung (Traceability) angeht. Gerade mit Hinblick auf einen immer…