Direkt zum Hauptbereich

Von Pferden, Führungstieren und Hürden der Revision



Horse Assisted Coaching und ISO 9001:2015



Von Pferden,  Führungstieren und Hürden der Revision

Wandlung ist Bewegung - auch über Hürden hinweg. Welches Gefährt man letztlich dafür wählt und wie man seine Gefährten als Führungskraft mitnimmt auf die Reise in Richtung kompromisslose Kunden- und Stakeholder-Orientierung über Etappen wie marktorientierte Qualität, prozessorientierte Ansätze und auf Fakten basierte Entscheidungen, das will die ISO 9001:2015 (noch) besser beschreiben. Gut, wenn einem da niemand etwas vom Pferd erzählt, sondern mit Pferden hilft, Hindernisse in Prozessen, Gesprächen und Entscheidungen zu erkennen und zu überwinden - mit  Horse Assisted Coaching und für eine Veränderung im Sinne nachhaltiger Qualität in allen Unternehmensbereichen.

Manch sarkastische Zunge sagt, dass das Vision in RE-Vision eher als Rücktritt vom Fortschritt zu paraphrasieren sei. Das hängt sicher auch damit zusammen, dass die ISO 9001:2015 als Adaption der noch geltenden ISO 9001:2008 an aktuelle Herausforderungen noch etwas schwammig ist. Andererseits muss man dem Commitee natürlich zugestehen, dass man die QM-Bibel kaum von heute auf morgen neu übersetzen kann. Adaptieren jedoch sehr wohl. Und dahingehend wurden bereits gute Schritte getan.

So findet man beispielsweise unter Punkt 5 nicht mehr die Verantwortung der Leitung, sondern schlicht und ergreifend Führung oder eben Leadership. Und spätestens hier denglishen viele: Wieso sollte man denn nur einem Leader Visionen attestieren können, einem Manager aber nicht? Und überhaupt, diese überkommene Unterscheidung zwischen transaktionaler und transformativer Führung und dann auch noch so angegriffene Worthülsen wie Commitment!

Kurzum: Wie man seinen Führungsstil in Einklang mit einem neuen Verständnis von Qualität bringt, ist auch bei der ISO 9001:2015 eine Frage der eigenen Interpretation. Doch, wie findet man den besten Ansatz für diesen QM-Absatz?

Vom Pferd erzählen lassen und Leistung lenken lernen

Beim Horse Assisted Coaching wird Ihnen eigentlich ununterbrochen etwas vom Pferd erzählt. Umso wichtiger, dass Sie dabei lernen, wie Sie es verstehen - auch ohne Worte. Denn Pferde sprechen ihre eigene Sprache, kümmern sich vorrangig nicht um Normen, Kunden, Kollegen, Risiken und Prozesse. Vordergründig. Tatsächlich aber sprechen Pferde ununterbrochen mit Ihnen und anderen Pferden. Über Signale, Bewegungen und vor allem Vertrauen. Sie treffen Entscheidungen - im Einklang mit Leithengst und Leitstute und der Rangfolge in der Herde.  Sie folgen festen Ritualen, bewusst oder auch unbewusst. Sie meiden Risiken und sie spiegeln das Verhalten ihres Gegenübers 1:1 wider. Authentisch und dank äußerst differenzierter Wahrnehmungsfähigkeit auch unmissverständlich. In diesem Kontext scheitert jeder Versuch, ein Pferd "unehrlich" zu führen, sofort.  Versuchens Sie also erst gar nicht, Ihrem Pferd durch die Blume zu sagen, was es tun soll. Es wird die Blume fressen.

Doch, was kann ein Horse Assisted Coaching in Verbindung mit ISO 9001:2015 im Allgemeinen und mit dem Leadership im Speziellen leisten? Einiges und noch viel mehr, wenn Sie es zulassen! So ist doch ein Ziel der Revision, dass aufgrund  vereinfachter Sprache und Stils die Anforderungen noch besser und schneller verstanden werden, ohne großen Raum für missverständliche
Interpretation zu geben. Und das genau gilt auch für das Führen von (und mit) Pferden.

Außerdem soll auch der eigene Führungsstil konform gehen mit der Erschaffung von Werten, die nachhaltig wirken und mit Zielen, deren Erreichen permanent überprüft werden muss. Es geht um die Fähigkeit zur Selbstreflexion und zur Selbstkritik mit dem Ziel, den eigenen Führungsstil immer wieder anzupassen und zu optimieren. Ständiger Wandel ist also die Maxime - und das macht vielen Angst. Zurecht, wohlgemerkt.


Das Horse Assisted Coaching bietet hierfür eine ideale Möglichkeit, die Angst vor Veränderungen gegen die Freude über die Dynamik des Wandels zu tauschen. Und genau das erleben Sie, wenn Sie merken, dass Ihr Pferd Ihnen plötzlich folgt. Selbstverständlich, intuitiv und aus tiefstem Vertrauen! Sie erleben eine neue Qualität Ihrer Verantwortungen und Verpflichtungen gegenüber Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Ihrem Unternehmen, was Sie in Echtzeit und mit dem eigenen Körper spüren, was Ihre "Ansagen" auslösen. Das Pferd folgt Ihnen - über Hindernisse hinweg.  

Vom  Natural Leadership und von der Transformation durch Interaktion

Zudem lernen auch Sie von Ihrem Pferd und dessen dedizierter Wahrnehmungsfähigkeit. Sie merken, wann die Leine zu kurz oder zu lang, die Zügel zu lasch oder zu straff und Ihre Anweisungen deutlich oder missverständlich sind. Und zwar sofort und ohne falsche Zurückhaltung seitens des Pferdes. So, wie Sie den Sattel aufwerfen, werfen Sie auch alltägliche Zwänge und Routine einfach ab - zugunsten der Freisetzung  verborgener oder auch vergessener Potenziale. Beim Horse Assisted Coaching erleben Sie außerdem eine ganz neue Art der Teamarbeit, denn Ihr Pferd gibt Ihnen unmissverständlich zu verstehen, ob Sie es führen oder ob Sie von ihm geführt werden. Sie nutzen fast schon vergessene Repertoires der Kommunikation - Ihre Körpersprache, Stimme und Stimmung.

Und plötzlich wird Ihr Ziel ein gemeinsames. Zusammen mit Ihrem Pferd setzen Sie IHR Projekt um:  Sie überwinden das Hindernis, führen Ihr Pferd um und durch einen kniffligen Parcours, werden (im übertragenen Sinne)  mitunter auch mal abgeworfen aber satteln dennoch Ihr Pferd neu - und geben damit Ihrem Wunsch nach lösungsorientiertem Führen die sprichwörtlichen Sporen. Denn Ihr Pferd gibt Ihnen immer ein objektives und ehrliches Feedback, was Ihre Führungsqualitäten angeht.

Am Ende verstehen Sie besser und schneller, wie Sie unmissverständlich, werteorientiert und motivierend führen, wie Sie negative Reaktionen auf Ihren Führungsstil (Desinteresse, Verweigerung, innere Kündigung, offene oder schwelende Konflikte) sofort erkennen und ihnen entgegenwirken und natürlich auch, wie Sie der Leithengst oder auch die Leitstute einer zum Folgen bereiten Mannschaft werden - durch Natural Leadership und dank Visionen, die Sie klar und verständlich kommunizieren, im Kontext der Unternehmensziele verankern und unzertrennlich an moderne Qualitätsmanagement-Anforderungen binden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von (K)Enter-Haken, Chaos-Kollegen und Konter-Charisma

„Wir machen das mal eben“ oder: Wie Lean Management auf keinen Fall funktioniert

Das erste Gespräch war ausgesprochen gut. Der Kunde wollte sein Unternehmen – nennen wir es die „Effizienz AG“ - besser aufstellen und liebäugelte mit Lean Management. Schließlich, so der Tenor, habe sich das bei Toyota auch als erfolgversprechend erwiesen. Ein guter Ansatz, dachten wir. Doch dann folgte die Ernüchterung. Zuerst für uns, dann für den Kunden. Denn der hatte ein völlig falsches Bild von der Einführung von Lean Management.
Absage von der Zusage
Eine Woche nach diesem Gespräch klingelte das Telefon, der Kunde war dran und teilte stolz mit, dass sich das Kollegium für den Einsatz von Lean Management entschieden habe. Allerdings ohne Anleitung. Man habe „mal im Netz nach Infos gesucht“, da gäbe es ja eine ganze Menge. Und ein Buch habe man sich auch gekauft, da „steht eigentlich alles drin, was wichtig ist.“
Ach? Ist das so? Ich könnte jetzt diplomatisch versuchen, es in warme, blumige Worte zu kleiden, ich könnte den Versuch unternehmen, eine Argumentationskette zu erzeugen,…

Fertigung mit FreirEUmen

Ein Vorstoß der EU-Kommission sieht eine europaweit einheitliche gesetzliche Regelung für die Herstellung von Medizinprodukten und die Nachverfolgbarkeit der darin verwendeten Inhaltsstoffe vor. Eine große Herausforderung, gerade für KMU und alle Produktionsunternehmen, deren Herstellungsprozesse noch nicht durch moderne MES- und PES-Lösungen optimiert und damit auf die kommenden EU-Änderungen vorbereitet sind.

Für manche sind es Regulierungswüter, für anderen Verbraucher- und Wettbewerbshüter: Die Mitglieder der EU-Kommission. Deren Vorschläge stoßen nicht immer auf Gegenliebe, müssen aber dennoch spätestens dann akzeptiert werden, wenn die EU-Gremien Gesetze beschließen, die dann in nationales Recht umgewandelt werden müssen. Einer dieser Vorschläge der EU-Kommission betrifft Medizinprodukte im Allgemeinen und die (bisher fehlende) Transparenz, was deren Fertigung, eindeutige Identifizierung und harmonisierte Rückverfolgung (Traceability) angeht. Gerade mit Hinblick auf einen immer…