Direkt zum Hauptbereich

Service fährt mit: ADAC Kundenbarometer misst Zufriedenheit von Deutschlands Autofahrern




Der ADAC hilft nicht nur, wenn es um technische Pannen geht. Auch in Fragen anderer Reparaturen steht er Autofahrern zur Seite. Und wer möchte widersprechen, wenn man behauptet, dass auch die Qualität des Service eine sehr wichtige Komponente ist, was den An- und Auftrieb für Autohersteller und die Zufriedenheit deren Kunden angeht? In diesem Sinne misst das ADAC Kundenbarometer eben auch die Zufriedenheit der Besitzer von Fahrzeugen mit dem Service der Beratung beim Autokauf und auch mit Hinblick auf  die Werkstattleistungen bei anfallenden Wartungen oder auch Reparaturen. 

Dieses Jahr sind die Treppchen im Sinne des Service-   dem sehr wichtigen Teilsegment des ADAC Kundenbarometers - fest in japanischer Hand: Honda, Toyota und Mitsubishi  belegen die Plätze 1, 2 und 3 und erweisen sich damit als Service-Champions noch vor BMW, Volvo und Mercedes.  Beeindruckend ist dabei vor allem die Tatsache, dass Honda als Sieger dieses Teilsegment des Kundenbarometers letztes Jahr noch den 11. Platz belegte. Ein rasanter Aufstieg also, der zum Nachmachen animieren sollte.

Premium-Marke ist nicht gleich Premium-Service

Auch wenn Audi, BMW und Mercedes in anderen Kategorien (Marken und Modell) gerade im Bereich gehobene Mittelklasse die Ranglisten anführen, zeigt sich aber mit Hinblick auf die reine Service-Rangliste, dass Premium und Prestige sich nicht immer reimen müssen und, dass große Namen nicht zwangsläufig auch großartigen Service bedeuten.

Dies gilt aber auch im umgekehrten Sinne. Betrachtet man nämlich die Schlusslichter des Servicerankings, entdeckt man große Namen wie VW, Fiat und auch Chevrolet. Der Service ihrer Beratung beim Kauf oder auch im Bereich Werkstattleistungen bei anfallenden Wartungen oder auch Reparaturen (wohlgemerkt in autorisierten Service-Werkstätten bzw. bei Partnern der Autohersteller) ist schlicht und ergreifend nicht zufriedenstellend.

Betrachtet man abschließend, dass gerade der Kauf eines Autos für viele Kunden mittlerweile auch online vorstellbar ist, lässt sich ungefähr erahnen, wie stark der Druck auf die Hersteller wächst, sich durch andere Feature - und hier spielt der Service vor, während und nach dem Kauf einen entscheidende Rolle - zu unterscheiden. So belegen Ergebnisse einer vom Handelsdienstleister Intershop durchgeführten Studie, dass Autofirmen vor allem damit kämpfen, bedarfsgesteuerten und flexiblen Kundenservice bieten zu können und schnell auf aus unterschiedlichen Kanälen stammende Anfragen zu reagieren.


Service Excellence:  Premium für die Kundenseele

Wie kommt Service an, der nicht nur zufriedenstellt, sondern begeistert? Hoffentlich auf vier Rädern, mögen sich zahlreiche Automobilhersteller wünschen. Denn egal ob beim Kauf, der Reparatur und Wartung oder an einem beliebigen Tag im Autohaus: Service Excellence sollte überall dort der Beifahrer sein, wo Unternehmen und Kunden in Kontakt kommen.  Als Antrieb, Motor und Motivation stellt herausragender Service sicher, dass Kunden auch morgen noch begeistert auf eine bestimmte Marke und Modell "abfahren".

Als Service-Piloten vermitteln wir von der Kontor-Gruppe Ihnen die genau richtigen Koordinaten, um Service Excellence auch in Ihrem Unternehmen zu etablieren  - als innovatives Tool eines ganzheitlichen Qualitätsmanagements und als Wettbewerbsvorteil, der den wirklichen Unterschied macht.

Dank praxiserprobter Übungen, individueller Schulungen und begeisternder Workshops erfahren Sie Begeisterung für Service Excellence und können diese sofort in Ihre Unternehmensabläufe integrieren - als Konstante und Komponente für einen erfolgreichem Mix aus On- und Offline-Beratung- und Verkauf.

Weitere Informationen finden Sie auf:



Kommentare

  1. Die Audi AG ist ein deutscher Automobilhersteller, der im Jahr 1909 gegründet wurde. Der Markenname ein Wortspiel, weil Audi der Imperativ von audire und bedeutet ,,Höre!’’ ist. Die vier Ringe symbolisieren vier Marken: Audi, DKW, Horch und Wanderer. Der Automobilhersteller wurde in Bayern im Jahr 1909 gegründet, aber ein Jahr später wurde das Unternehmen in das Handelsregister eingetragen. Im Jahr 1932 wurden DKW und Audi der Auto Union. Die Audi AG hat fast 100 Jahren und eine sehr interessante Geschichte. audi kundenservice

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von (K)Enter-Haken, Chaos-Kollegen und Konter-Charisma

„Wir machen das mal eben“ oder: Wie Lean Management auf keinen Fall funktioniert

Das erste Gespräch war ausgesprochen gut. Der Kunde wollte sein Unternehmen – nennen wir es die „Effizienz AG“ - besser aufstellen und liebäugelte mit Lean Management. Schließlich, so der Tenor, habe sich das bei Toyota auch als erfolgversprechend erwiesen. Ein guter Ansatz, dachten wir. Doch dann folgte die Ernüchterung. Zuerst für uns, dann für den Kunden. Denn der hatte ein völlig falsches Bild von der Einführung von Lean Management.
Absage von der Zusage
Eine Woche nach diesem Gespräch klingelte das Telefon, der Kunde war dran und teilte stolz mit, dass sich das Kollegium für den Einsatz von Lean Management entschieden habe. Allerdings ohne Anleitung. Man habe „mal im Netz nach Infos gesucht“, da gäbe es ja eine ganze Menge. Und ein Buch habe man sich auch gekauft, da „steht eigentlich alles drin, was wichtig ist.“
Ach? Ist das so? Ich könnte jetzt diplomatisch versuchen, es in warme, blumige Worte zu kleiden, ich könnte den Versuch unternehmen, eine Argumentationskette zu erzeugen,…

Fertigung mit FreirEUmen

Ein Vorstoß der EU-Kommission sieht eine europaweit einheitliche gesetzliche Regelung für die Herstellung von Medizinprodukten und die Nachverfolgbarkeit der darin verwendeten Inhaltsstoffe vor. Eine große Herausforderung, gerade für KMU und alle Produktionsunternehmen, deren Herstellungsprozesse noch nicht durch moderne MES- und PES-Lösungen optimiert und damit auf die kommenden EU-Änderungen vorbereitet sind.

Für manche sind es Regulierungswüter, für anderen Verbraucher- und Wettbewerbshüter: Die Mitglieder der EU-Kommission. Deren Vorschläge stoßen nicht immer auf Gegenliebe, müssen aber dennoch spätestens dann akzeptiert werden, wenn die EU-Gremien Gesetze beschließen, die dann in nationales Recht umgewandelt werden müssen. Einer dieser Vorschläge der EU-Kommission betrifft Medizinprodukte im Allgemeinen und die (bisher fehlende) Transparenz, was deren Fertigung, eindeutige Identifizierung und harmonisierte Rückverfolgung (Traceability) angeht. Gerade mit Hinblick auf einen immer…