Direkt zum Hauptbereich

Kundenzufriedenheit und Service


#Kundenzufriedenheit und Service
Es reicht nicht, wenn unsere #Manager großartige Wirtschaftsfachleute oder auch tolle Techniker sind, wenn sie den Menschen, also ihren Kunden, längst aus dem Auge verloren haben.
Daniel Goeudevert (*1942), dt. Topmanager belg. Herk., 1991-93 Vorstandsvors. #Volkswagen (Marke), s. 1994 Vizepräs. Internat. Grünes Kreuz, Gen


#Kunden sind Wanderer. Sie wechseln zwischen den unterschiedlichen Anbietern von #Dienstleistungen, #Herstellern und #Produkten.
Heute mehr denn je. Schließlich führen soziale #Netzwerke und andere Möglichkeiten der Interaktion zwischen #Kunden und Kunden und zwischen Kunden und #Unternehmen zu einem erhöhten Grad an Transparenz.

Hinzu kommt das schier unendliche #Angebot an vermeintlich austauschbaren #Produkten und Services. Im Prinzip kann heute jeder alles haben - mit steigender Frequenz und zunehmender Wechselbereitschaft. Gut für die Kunden! Aber, ist dies auch gut für die #Unternehmen? Denn dort, wo sie mit Produkten nicht mehr punkten können, weil ein Erzeugnis dem anderen zum Verwechseln ähnelt, tut sich plötzlich eine große Lücke und Leere auf.

Kunden kündigen und schließen neue #Verträge ab. #Kunden kommen heute zu Ihnen und sind morgen zu Gast bei Ihrem Wettbewerber. Sie verspüren keine #Loyalität Ihrem #Unternehmen gegenüber (warum sollten sie auch), wissen um ihre Freiheit der Entscheidung aufgrund großer Auswahl und scharfem Wettbewerb und nutzen dies alles für ihre Zwecke. Natürlich, muss man hinzufügen!
Schließlich ist es ihr gutes Recht, aber andererseits auch IHRE Chance, Kunden für sich und Ihr Angebot zu gewinnen. Mit Service am und für den Kunden. Mit kompromissloser Kompetenz und kundenspezifischer #Kulanz erreichen Sie Ihre Kunden nicht nur, sondern binden sie an sich.

Warum man in #Kundenzufriedenheit investieren sollte

#Kundenservice muss man sich leisten und damit in Kundenzufriedenheit investieren. Denn zufriedene Kunden bedeuten immer ein Haben auf dem Konto der #Kundenbindung. Damit Ihr #Kundenservice also nicht ins Soll und damit in Rückstand zum Wettbewerb gerät, sollten Sie jetzt handeln und den IST-Stand Ihres Kundenservice überprüfen. Auf Herz, Hirn und Nieren und am besten mit uns als kompetente #Berater an Ihrer Seite.
- Es #kostet zwischen fünf und sechs mal mehr einen neuen #Kunden zu gewinnen als einen bestehenden Kunden zu halten.

- Firmen können die Gewinne von 25 Prozent auf 125 Prozent steigern durch die Beibehaltung von 5 Prozent mehr bestehenden Kunden.
- Nur einer von 25 unzufriedenen #Kunden wird die #Unzufriedenheit direkt bei Ihnen zum Ausdruck zu bringen.
- Zufriedene Kunden erzählen mindestens vier anderen von einem positiven Erlebnis. #Unzufriedene Kunden erzählen 12 mal so oft über eine negative Erfahrung.
- Zwei Drittel der #Kunden fühlen sich vom #Personal nicht beachtet.
- Neue Kunden zu gewinnen kostet fünfmal mehr als #Stammkunden zu befriedigen und zu erhalten.
- Eine 2 Prozent höhere #Kundenbindung hat den gleichen Effekt auf den Gewinn wie eine Kostensenkungen um 10 Prozent.
- Im Durchschnitt verlieren Unternehmen 10 Prozent ihrer Kunden jährlich.

Mehr Informationen unter: http://www.lead-kontor.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von (K)Enter-Haken, Chaos-Kollegen und Konter-Charisma

„Wir machen das mal eben“ oder: Wie Lean Management auf keinen Fall funktioniert

Das erste Gespräch war ausgesprochen gut. Der Kunde wollte sein Unternehmen – nennen wir es die „Effizienz AG“ - besser aufstellen und liebäugelte mit Lean Management. Schließlich, so der Tenor, habe sich das bei Toyota auch als erfolgversprechend erwiesen. Ein guter Ansatz, dachten wir. Doch dann folgte die Ernüchterung. Zuerst für uns, dann für den Kunden. Denn der hatte ein völlig falsches Bild von der Einführung von Lean Management.
Absage von der Zusage
Eine Woche nach diesem Gespräch klingelte das Telefon, der Kunde war dran und teilte stolz mit, dass sich das Kollegium für den Einsatz von Lean Management entschieden habe. Allerdings ohne Anleitung. Man habe „mal im Netz nach Infos gesucht“, da gäbe es ja eine ganze Menge. Und ein Buch habe man sich auch gekauft, da „steht eigentlich alles drin, was wichtig ist.“
Ach? Ist das so? Ich könnte jetzt diplomatisch versuchen, es in warme, blumige Worte zu kleiden, ich könnte den Versuch unternehmen, eine Argumentationskette zu erzeugen,…

FMEA, Lean und Qualitätsmanagement

Ein Mann geht mit seiner Gattin in ein feines Lokal und will sich einen schönen Abend machen. Es wird ein Süppchen an Schaum von sonstwas serviert, doch leider fällt dem Herren der Löffel auf den Boden. Er winkt den Kellner heran und sagt: "Herr Ober, mir ist der Löffel he- " und in dem Moment zieht der Kellner einen neuen Löffel aus seiner Brusttasche und reicht ihn dem verdutzen Gast. Abend gerettet, der Rest des Abends verläuft ereignislos und später kommt man mit dem Kellner ins Gespräch und lobt den aufmerksamen Service. "Ja," sagt der Kellner. "Wir haben Qualitätsmanagement eingeführt und Prozessoptimierung betrieben. Im Rahmen der FMEA fiel auf, dass bei 7,5% aller Gäste ein Esslöffel herunterfällt, was das Essen durchschnittlich um acht Minuten verzögert. Dafür haben wir hier immer einen Löffel in der Brusttasche und habe die acht Minuten Zeit gewonnen, um uns die Gäste zu kümmern!" "Super", sagt der Gast, "Qualitätsmanagement ist d…