Direkt zum Hauptbereich

Work in weiter Ferne






 Für uns steht WBL natürlich für Work Life Balance, ebenso aber auch für Work Live Balearen. Denn unsere beliebten Workshops, Seminare und Schulungen auf Mallorca sind nicht nur Bestandteil unserer Mallorca Quality School, sondern auch Teil unserer Einstellung - keiner GETEILTEN Einstellung, wohlgemerkt, sondern einer stringenten und konsequenten Ausrichtung auf unsere Kunden. Und diese wissen um die Wirkung des Wandels und Wechselns. Von angestammten Plätzen und Positionen, eingefahrenen Denkmustern und vom Zauber neuer Inspirationen an anderen Orten. Wie Mallorca in unserem Fall. Für andere liegt Mallorca aber vielleicht auf den Malediven, in Moskau oder Münster. Anders gesagt: Am Ende spielt der Ort, den man als (temporärer) digitaler Nomade oder als zeitweiliger Aussteiger wählt, keine Rolle, solange man dort genau die Voraussetzungen und Infrastruktur findet, die man benötigt, um erfolgreich und mitunter entspannter arbeiten zu können.

Diese perfekten Rahmenbedingungen haben wir von Mallorca Kontor eben auf der größten Insel der Balearen gefunden. Hier nämlich profitieren die Teilnehmer unserer Trainings, Workshops und Schulungen sowohl von mediterranem Ambiente und einem milden Klima wie auch von einer modernen Infrastruktur, also bestens eingerichtete Tagungsstätten, familiäre Partnerhotels und wertvolle Insider-Tipps, was die bisher unbekannten Seiten der "großen Insel" angeht. Und nicht zu vergessen: Sie verlassen mit Kopf und Körper ihr gewohntes Umfeld und damit auch festgefahrene Strukturen. Das belebt, befreit und macht aufnahmefähig, vor allem dann, wenn neben mitreißenden Präsentationen auch genügend Raum für Selbstreflexionen gegeben wird.

Go for Co-Working
Wie gesagt, das verstehen wir unter Mallorca, als eine Insel, deren Inspiration wir aufnehmen und 1:1 an die Teilnehmer unserer Veranstaltungen weitergeben. Andere "Arbeitsauswanderer auf Zeit" wiederum suchen sich ihre individuellen Unterkünfte im Ausland. Nicht selten landen dann klassische Freelancer in Co-Working-Spaces irgendwo auf der Welt und profitieren dabei von ihrer selbstgewählten und selbstgestalteten Freiheit. Sie suchen sich kleine Schreibtische in Großraumbüros oder richten sich ihre Offices in Cafés oder WGs ein. Die Kunst beim Remote-Arbeiten liegt sicher in der Akklimatisierung - in jeglicher Hinsicht. Neben dem im "neuen Büro" herrschenden Klima und Ton geht es auch darum, seinen Arbeitsrhythmus an bestehende Umstände anzupassen - über Zeitzonen und kulturelle Grenzen hinweg.
Lockt einen das Rauschen des Meeres mehr als das Rauschen des digitalen Blätterwaldes? Nun, mitunter darf und muss dies auch sein. Das Geheimnis dabei ist die flexible Einteilung des eigenen Arbeitstages mit dem Ziel, am Ende jedes Tages dieselbe Produktivität und Performance vorweisen zu können. Sich selbst und natürlich den jeweiligen Auftraggebern. Ein ausgeklügeltes persönliches Zeitmanagement ist dabei ebenso wichtig wie die Wechselwirkung der einzelnen Lebensbereiche, also Berufs- und Privatleben. Halten die sich innerlich die Waage, ist man an jedem äußerlichen Ort gut aufgehoben.

Leider ist die Präsenzkultur am Arbeitsplatz in Deutschland immer noch eine starke Doktrin, zu Unrecht. Natürlich gibt es Aufgaben, die nur vor Ort erledigt werden müssen. Andererseits gibt es Arbeiten, die man gut und gerne remote erledigen kann. Im Weg steht dabei nicht selten das fehlende Vertrauen der Vorgesetzten. Malt man sich dann jemanden aus, der sagt: "Ich arbeite nächste Woche remote!" und "erwischt" ihn oder sie dann irgendwo im Ausland, werden viele Führungskräfte toben. Dabei - und das ist eines der großen Missverständnisse - heißt remote nicht zwangsläufig zu Hause.

Mit Mallorca Kontor neue Wege wagen

Auch wir von Mallorca Kontor pendeln regelmäßig von Deutschland nach Mallorca und wieder zurück. Das ist schön, anstrengend und inspirierend. Denn während unserer Aufenthalte und Reisen nehmen wir das Beste beider Kulturen und Ambiente mit - für unsere Kunden. Diese nämlich profitieren sowohl hier in Deutschland wie auch auf Mallorca von unseren Erfahrungen und Eindrücken. So können wir nämlich aus erster Hand (und selbstverständlich mit fundierter Theorie) weitreichende Einblicke in  Themen wie eben Work Life Balance, Zeitmanagement, Interkulturalität oder auch Leadership- und Managementkompetenz geben, egal, wo wir uns gerade befinden.

Selbst als staubtrocken verschriene Themen wie FMEA (Reklamations-Management) setzen wir auf Mallorca mit Methode und Mehrwert um - gerne auch am Meer. Und für den Weitblick dank Weit-Ritt bieten wir Ihnen beispielsweise Horse Assisted Coachings auf Teneriffa an.

Es ist also weniger eine Frage des tatsächlichen Ortes (auch wenn dieser natürlich im Vorfeld gut ausgewählt werden sollte hinsichtlich der eigenen Anforderungen), sondern eine Frage der inneren Einstellung. Und wenn diese von Flexibilität bei gleichzeitiger Zielstrebigkeit geprägt ist, eignet sich auch der Tisch im Café oder der Co-Working-Space in einer WG als Arbeitsplatz.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von (K)Enter-Haken, Chaos-Kollegen und Konter-Charisma

„Wir machen das mal eben“ oder: Wie Lean Management auf keinen Fall funktioniert

Das erste Gespräch war ausgesprochen gut. Der Kunde wollte sein Unternehmen – nennen wir es die „Effizienz AG“ - besser aufstellen und liebäugelte mit Lean Management. Schließlich, so der Tenor, habe sich das bei Toyota auch als erfolgversprechend erwiesen. Ein guter Ansatz, dachten wir. Doch dann folgte die Ernüchterung. Zuerst für uns, dann für den Kunden. Denn der hatte ein völlig falsches Bild von der Einführung von Lean Management.
Absage von der Zusage
Eine Woche nach diesem Gespräch klingelte das Telefon, der Kunde war dran und teilte stolz mit, dass sich das Kollegium für den Einsatz von Lean Management entschieden habe. Allerdings ohne Anleitung. Man habe „mal im Netz nach Infos gesucht“, da gäbe es ja eine ganze Menge. Und ein Buch habe man sich auch gekauft, da „steht eigentlich alles drin, was wichtig ist.“
Ach? Ist das so? Ich könnte jetzt diplomatisch versuchen, es in warme, blumige Worte zu kleiden, ich könnte den Versuch unternehmen, eine Argumentationskette zu erzeugen,…

FMEA, Lean und Qualitätsmanagement

Ein Mann geht mit seiner Gattin in ein feines Lokal und will sich einen schönen Abend machen. Es wird ein Süppchen an Schaum von sonstwas serviert, doch leider fällt dem Herren der Löffel auf den Boden. Er winkt den Kellner heran und sagt: "Herr Ober, mir ist der Löffel he- " und in dem Moment zieht der Kellner einen neuen Löffel aus seiner Brusttasche und reicht ihn dem verdutzen Gast. Abend gerettet, der Rest des Abends verläuft ereignislos und später kommt man mit dem Kellner ins Gespräch und lobt den aufmerksamen Service. "Ja," sagt der Kellner. "Wir haben Qualitätsmanagement eingeführt und Prozessoptimierung betrieben. Im Rahmen der FMEA fiel auf, dass bei 7,5% aller Gäste ein Esslöffel herunterfällt, was das Essen durchschnittlich um acht Minuten verzögert. Dafür haben wir hier immer einen Löffel in der Brusttasche und habe die acht Minuten Zeit gewonnen, um uns die Gäste zu kümmern!" "Super", sagt der Gast, "Qualitätsmanagement ist d…