Direkt zum Hauptbereich

4 Sterne für'n Vertrieb!





Endlich geschafft! Nach zahlreichen Anläufen und Anstürmen auf die Welt-Krone des Fußballs haben es Jogis Jungs nun vollbracht und dürfen sich von nun an den 4. Stern auf die stolzgeschwellte Brust heften. Das ist gut, richtig und verdient - und es ist inspirierend. Denn vor allem die Art und Weise, wie die Elf um Führungsspieler wie Schweinsteiger, Lahm, Hummels, Boateng und Neuer diesen WM-Titel geholt hat, hat viele fasziniert und animiert. Zu Kampfgeist, Strategie, Durchhaltewillen und Fokussierung auf den Sieg!

Was aber kann der Vertrieb von diesem Vorwärtsgang lernen? Wie man am Ball bleibt, auch Niederschläge wegsteckt und am Ende doch den Sieg davon trägt? Klar, auch das! Doch, was noch? Schließlich sind das zwar auch für den Vertrieb fundamentale Eigenschaften, doch diese für sich zu erschließen, das wollen alle. Und wie man am Beispiel Brasiliens gesehen hat, sprengt der bloße Wille zum Sieg alleine nicht unbedingt die Grenzen des Könnens, auch wenn man von einer Welle der Begeisterung weit nach vorne katapultiert werden kann.

Nein, es braucht natürlich Wandlungsfähigkeit und den Wunsch wie auch den Willen und die Wege, sich jeden Tag neu erfinden zu können - für einen Vertrieb, der wirklich verkauft!

Omnipräsenz auf allen Kanälen
Die DFB-Elf zeichnete sich besonders dadurch aus, dass alle Spieler und auch die Taktik des Teams darauf ausgelegt war, alle Positionen gleichwertig besetzen zu können. Damit verfügten sie zu jeder Zeit über passende Antworten auf entsprechende Spielweisen und Spielstände. Skalierbarkeit und Omnipräsenz, Pressing und das geschickte Stellungsspiel ohne Ball sind hier die passende Schlagworte. Und das gilt auch für den Vertrieb, wie übrigens auch die aktuelle Studie „Omni-Channel Commerce in Deutschland“ der Beratungsgesellschaft  Pierre Audoin Consultants (PAC) unterstreicht.

Hier nämlich wurden rund 100 Entscheider in deutschen Einzelhandelsfirmen mit mehr als 50 Mitarbeitern zum Thema Ausbau und Verknüpfung digitaler Vertriebskanäle befragt. Schließlich, um im Fußballbild zu bleiben, konnten man ja während der knapp WM-Wochen sehen, was mit satten und starren Ex-Weltmeistern geschieht. Sie scheiden aus. Sang- und klanglos. In diesem Sinne spielt die Anpassungs- und Wandlungsfähigkeit an neue Geschwindigkeiten und Spielregeln auf allen Vertriebskanälen eine entscheidende Rolle.

Konsistente und konsequente Konnektivität der Verkaufskanäle
Es geht also auch im Vertrieb darum, das Rollieren, Skalieren und Rotieren auf allen Positionen und Kanälen zur Perfektion zu treiben. Das sehen der PAC-Umfrage zufolge 85 Prozent der Unternehmen so. Sie nämlich setzen vornehmlich auf einen Ausbau digitaler Vertriebskanäle wie auch auf die Verknüpfung mit dem stationären Handel. Andererseits setzen 94 Prozent immer noch auf das stationäre Geschäft als wichtigsten Verkaufskanal. Für überwältigende 96 Prozent ist die konsistente Vernetzung aller Kanäle Prio Nummer 1.

Was die wichtigsten Herausforderungen angeht, sehen 76 Prozent diese in einer Omni-Channel-Strategieentwicklung, während 74 Prozent die 360°-Sicht auf den Kunden als größten Challenge betrachten. 70 Prozent schließlich denken, dass organisatorische Aspekte die größte Herausforderung darstellen werden.

Am Ende muss es also darum gehen, strategisch entscheidende Schlüsselpositionen wie den stationären Handel, Web, Mobile und Social Media zu besetzen und intelligent und flexibel miteinander zu verzahnen und über Schnittstellen wie Showrooming und Click & Collect zu einem ganzheitlichen Vertrieb zu vereinen.

Kontor Gruppe: Feinjustierter Vertrieb auf allen Positionen
Wir von der Kontor Gruppe bieten Ihnen ein breites Spektrum, was die nachhaltige und effiziente Verzahnung Ihres Vertriebs und eine erfolgsorientierte Ausrichtung Ihres Verkaufs angeht - auf allen Kanälen mit einheitlicher Orientierung auf Ihre spezifischen Bedürfnisse!

Erfahren Sie in unseren Seminaren, Schulungen, Trainings und Coachings, wie Sie sich beispielsweise mithilfe eines professionellen Reklamations- und Beschwerdemanagement wertvolle Wettbewerbsvorteile sichern, mit Service u. Personalentwicklung entscheidende Weichen stellen oder auch dank Service Excellence die Zufriedenheit Ihrer  Kunden kulminieren.

Schaffen Sie Veränderungen mit dem Feuer des Fußballs oder lernen Sie, wie Sie Konfliktmanagement  zugunsten einer nachhaltigen Kundenbindung einsetzen. Entdecken Sie, wie Sie von einem praxiserprobten Telefon- und Kommunikationstraining profitieren und damit auch den heißen Draht entschärfen - für eine zielgerichtete Akquise und damit Call-Contact-Center zu Ihrer (Unisono)-Unternehmensstimme machen!

Sagen Sie Ja zum digitalen Wandel im Handel und bereiten Sie damit  den Brückenschlag zwischen stationären und digitalen Verkaufskanälen vor- für eine konsistente und transparente Verflechtung aller Vertriebsaktivitäten, die Sie sofort visualisieren und im Sinne Ihres Unternehmens gestalten können!

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von (K)Enter-Haken, Chaos-Kollegen und Konter-Charisma

„Wir machen das mal eben“ oder: Wie Lean Management auf keinen Fall funktioniert

Das erste Gespräch war ausgesprochen gut. Der Kunde wollte sein Unternehmen – nennen wir es die „Effizienz AG“ - besser aufstellen und liebäugelte mit Lean Management. Schließlich, so der Tenor, habe sich das bei Toyota auch als erfolgversprechend erwiesen. Ein guter Ansatz, dachten wir. Doch dann folgte die Ernüchterung. Zuerst für uns, dann für den Kunden. Denn der hatte ein völlig falsches Bild von der Einführung von Lean Management.
Absage von der Zusage
Eine Woche nach diesem Gespräch klingelte das Telefon, der Kunde war dran und teilte stolz mit, dass sich das Kollegium für den Einsatz von Lean Management entschieden habe. Allerdings ohne Anleitung. Man habe „mal im Netz nach Infos gesucht“, da gäbe es ja eine ganze Menge. Und ein Buch habe man sich auch gekauft, da „steht eigentlich alles drin, was wichtig ist.“
Ach? Ist das so? Ich könnte jetzt diplomatisch versuchen, es in warme, blumige Worte zu kleiden, ich könnte den Versuch unternehmen, eine Argumentationskette zu erzeugen,…

Fertigung mit FreirEUmen

Ein Vorstoß der EU-Kommission sieht eine europaweit einheitliche gesetzliche Regelung für die Herstellung von Medizinprodukten und die Nachverfolgbarkeit der darin verwendeten Inhaltsstoffe vor. Eine große Herausforderung, gerade für KMU und alle Produktionsunternehmen, deren Herstellungsprozesse noch nicht durch moderne MES- und PES-Lösungen optimiert und damit auf die kommenden EU-Änderungen vorbereitet sind.

Für manche sind es Regulierungswüter, für anderen Verbraucher- und Wettbewerbshüter: Die Mitglieder der EU-Kommission. Deren Vorschläge stoßen nicht immer auf Gegenliebe, müssen aber dennoch spätestens dann akzeptiert werden, wenn die EU-Gremien Gesetze beschließen, die dann in nationales Recht umgewandelt werden müssen. Einer dieser Vorschläge der EU-Kommission betrifft Medizinprodukte im Allgemeinen und die (bisher fehlende) Transparenz, was deren Fertigung, eindeutige Identifizierung und harmonisierte Rückverfolgung (Traceability) angeht. Gerade mit Hinblick auf einen immer…