Direkt zum Hauptbereich

Service subterran? Mit Sensibilität, Software und Sachverstand unterirdischen Service begraben!



Wie wendet man sich mit den richtigen Worten an alle Anspruchsgruppen und welche sind das überhaupt im Sinne des Service eines Unternehmens? Erfolgreiche Unternehmer wie dm-Gründer Götz W. Werner wissen, wen sie mit offenem Ohr und exzellentem Service adressieren müssen: Mitarbeiter, Lieferanten, Konsumenten - und das gleichermaßen aufmerksam, individuell und mit dem Anspruch stetiger Verbesserung verbunden. Denn schließlich besteht nicht nur die Gefahr, dass Kunden in der Servicewüste verdursten, sondern auch, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Hitze des Gefechts um Aufmerksamkeit und Anerkennung zum Aufbruch und Abbruch der Zelte nutzen.

Und im Sinne der Wüste wären wir wieder beim Thema Braindrain - dem wortwörtlichen Gehirn-Abfluss oder auch Talentschwund. In einer feindlichen Umgebung, wo mit Potential versehene Fach- und Führungskräfte nicht gedeihen können, ist Trockenheit tödlich. Wie aber macht man sich als Unternehmen gleich dreifach attraktiv und wie schafft man Service-Oasen anstelle kalten Kundenkontakts?

Am Anfang war ... das Konzept
Ohne grundlegendes Konzept wird keine Blüte aufgehen. In diesem Sinne muss am Anfang jedes Wandlungsprozesses ein Plan stehen, beispielsweise in Form einer Workforce-Management-Software. Diese unterstützt vor allem die Human Resources und auch die Geschäftsführung dabei, sich ein immer aktuelles Bild über Aufgaben, Fehlzeiten und Anwesenheit, Aspekte der Produktivitätssteigerung. logistische Abläufe und andere entscheidende Stellschrauben zu verschaffen.

Das wichtigste bei der Auswahl der passenden Workforce-Management-Software ist, dass sie einfach funktioniert, von allen verstanden, angenommen und nicht als Überwachungsinstrument wahrgenommen, sondern vielmehr als Helfer akzeptiert und integriert wird. Kurz gesagt: Eine gute Workforce-Management-Software muss schlicht und ergreifend die Arbeit erleichtern und reibungslos in den täglichen Workflow aller einzufügen sein. Zudem muss gewährleistet sein, dass ebenso alle den Wert des Workforce-Managements verstehen und ihren Nutzen wie auch das BE-Nutzen verinnerlichen.

In diesem Sinne kann es hilfreich sein, vor allem Mitarbeiter dazu zu motivieren, die Software zu nutzen und zu schätzen - und sie dafür eben auch zu belohnen. Andererseits sollte sie nicht als "Saftpresse" verstanden und dazu missbraucht werden, auch noch das letzte Quäntchen an Arbeitskraft aus den Mitarbeitern zu fordern und zu holen - nur weil gewonnene Statistiken und Zahlen dies suggerieren. Eben Sensibilität und Sachverstand, gepaart mit der richtigen Portion an Software-Schulung.

Performance analysieren - Effizienz steigern - Resultate visualisieren
Was kann eine Workforce-Management-Software zudem leisten? Sie kann beispielsweise ermöglichen, dass man auf den ersten Blick erkennt, wo laufende Prozesse optimiert werden können, bestimmte Bereich Hilfe brauchen oder auch Überkapazitäten verlagert werden können. Zudem lassen sich logistische Abläufe noch determinierter koordinieren - und damit am Ende Ressourcen sparen.

Schließlich bedeutet schnelle Reaktionszeit immer auch einen Wettbewerbsvorsprung wie auch ein effizientes Tool, um Kundenbeziehungen noch gezielter optimieren und kontinuierlich pflegen zu können. Das ist vor allem auch durch eine lückenlose Kommunikation in Echtzeit möglich. Diese wiederum kann beispielsweise durch (mobile) Kommunikationsplattformen, Mitarbeiterportale und Intranetlösungen erreicht werrden, die als Wissensbasis und Transport-Vehikel für den Know-how-Transfer dienen und auch administrative Aufgaben wie die Personalbedarfsermittlung, Einsatzplanung oder auch das Arbeitszeitmanagement über flexible Arbeitszeitmodellgestaltungen und deren Verwaltungen erlauben.

Sobald nämlich Mitarbeiter in die Lage versetzt werden, die HR-Verantwortlichen aktiv und in Echtzeit bei der Erstellung und Ausarbeitung von Einsatzplänen unterstützen zu können, wird auch ihr Beitrag zur Arbeitszeitgestaltung transparenter. Zudem gehen Notizen, Anrufe oder andere, den Personaleinsatz betreffende Nachrichten nicht mehr verloren oder im Trubel des Tagesgeschäfts unter.

Arbeiten mit den Profis

Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Workforce Management noch effizienter, einfacher und für alle akzeptabel zu gestalten. Dank einer großen Auswahl an Software im Bereich Customer Relationship Management oder auch Customer Experience Management (CXM), schöpfen Sie aus dem Vollen, was moderne Lösungen im Bereich der Mitarbeiterverwaltung und Kundenbeziehungen angeht.

Zudem beraten wir Sie bei der Realisierung und Implementierung von Kommunikationsplattformen, die für eine neue "Sprachkultur" in Ihrem Unternehmen sorgen werden- und für einheitliche Abläufe.

In unseren speziell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Coachings. Schulungen, Seminaren und Workshops vermitteln wir Ihnen wertvolles Wissen, was wirkungsvolles Workforce Management und dessen Vorzüge für Ihre Abläufe angeht. Sie setzen damit großes Einsparungspotenzial um und gewinnen mehr Freiräume, größere Produktivität und sinnvolle Synergien - auf allen Ebenen und immer mit Fokus auf schnellere Reaktionszeiten für noch größere Wettbewerbsvorteile.

Wenn also auch Sie auf der Suche nach dem besten Bindemittel für nachhaltige Kundenbeziehungen sind, dann setzen Sie auf Service-Sensoren - und auf uns.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

http://www.crm-kontor.de
http://www.kontor-gruppe.de
http://www.seminar-plenum.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von (K)Enter-Haken, Chaos-Kollegen und Konter-Charisma

„Wir machen das mal eben“ oder: Wie Lean Management auf keinen Fall funktioniert

Das erste Gespräch war ausgesprochen gut. Der Kunde wollte sein Unternehmen – nennen wir es die „Effizienz AG“ - besser aufstellen und liebäugelte mit Lean Management. Schließlich, so der Tenor, habe sich das bei Toyota auch als erfolgversprechend erwiesen. Ein guter Ansatz, dachten wir. Doch dann folgte die Ernüchterung. Zuerst für uns, dann für den Kunden. Denn der hatte ein völlig falsches Bild von der Einführung von Lean Management.
Absage von der Zusage
Eine Woche nach diesem Gespräch klingelte das Telefon, der Kunde war dran und teilte stolz mit, dass sich das Kollegium für den Einsatz von Lean Management entschieden habe. Allerdings ohne Anleitung. Man habe „mal im Netz nach Infos gesucht“, da gäbe es ja eine ganze Menge. Und ein Buch habe man sich auch gekauft, da „steht eigentlich alles drin, was wichtig ist.“
Ach? Ist das so? Ich könnte jetzt diplomatisch versuchen, es in warme, blumige Worte zu kleiden, ich könnte den Versuch unternehmen, eine Argumentationskette zu erzeugen,…

Fertigung mit FreirEUmen

Ein Vorstoß der EU-Kommission sieht eine europaweit einheitliche gesetzliche Regelung für die Herstellung von Medizinprodukten und die Nachverfolgbarkeit der darin verwendeten Inhaltsstoffe vor. Eine große Herausforderung, gerade für KMU und alle Produktionsunternehmen, deren Herstellungsprozesse noch nicht durch moderne MES- und PES-Lösungen optimiert und damit auf die kommenden EU-Änderungen vorbereitet sind.

Für manche sind es Regulierungswüter, für anderen Verbraucher- und Wettbewerbshüter: Die Mitglieder der EU-Kommission. Deren Vorschläge stoßen nicht immer auf Gegenliebe, müssen aber dennoch spätestens dann akzeptiert werden, wenn die EU-Gremien Gesetze beschließen, die dann in nationales Recht umgewandelt werden müssen. Einer dieser Vorschläge der EU-Kommission betrifft Medizinprodukte im Allgemeinen und die (bisher fehlende) Transparenz, was deren Fertigung, eindeutige Identifizierung und harmonisierte Rückverfolgung (Traceability) angeht. Gerade mit Hinblick auf einen immer…