Direkt zum Hauptbereich

Mit dem Feuer des Fußballs Veränderungen schaffen






"Das Leben ist keine Torwand!" Zugegeben, dieses Zitat entstammt nicht dem Trainingsanzug eines berühmten Übungsleiters, sondern unserer Fantasie. Und  Fantasie und Fußball sind schließlich ein gutes Paar. Das lässt sich leicht an den umjubelten und verehrten Stars und Spielmachern erkennen. Sie sprühen nur so vor Kreativität, setzen Akzente und überbrücken Distanzen mit einem genialen Pass aus dem Fußgelenk. Was sie haben und anderen geben, ist Überblick, überraschende Einfälle und unvorhersehbare Geistesblitze. Kurzum: Fußball ist Fantasie und Bewegung. Und: Fußball beschränkt sich nicht auf eine Torwand.

Dafür sind Spiele viel zu dynamisch, schwer planbar und man spielt niemals alleine, sondern immer als Teil eines Teams - am besten mit Hingabe und Leidenschaft. Anhand der Zuschauer und des Endergebnisses lässt sich schließlich die Performance messen, aber auch steuern. Denn erkennt ein erfahrener Trainer, dass die Performance nicht stimmt und der Abstieg droht, wird er eingreifen, die Mannschaft umstellen und den Kader verändern. Dabei ist der Abstieg nicht zwangsläufig das schlimmste Szenario.  Für wirkliche Siegertypen ist auch das Verpassen des Titels eine Niederlage.

11 ist eine Primzahl

Ja, im Fußball geht es um das Team und darum, Verantwortung zu übernehmen - für die Mannschaft und für die eigene Leistung.  Leistungen lassen sich zählen und summieren, so wie die einzelnen Bestandteile einer Mannschaft. Und die besteht - zumindest auf dem Feld - aus genau 11 Spielern. 11 ist eine Primzahl und Primzahlen sind Kämpfer,  lassen sie sich doch nur durch sich selbst und durch 1 teilen. Insofern sind Primzahlen eigentlich ein Versprechen an Beständigkeit. Intrinsisch und natürlich ist ihre Motivation, sich zu teilen, um am Ende wieder zusammenzufinden. Auf dem Feld, in der Kabine, vor und nach dem Spiel.

Jedes Zusammenspiel hat Regeln, jede Mannschaft einen Kapitän und jeder Erfolg eine Strategie. Jeder Spieler hat eine Funktion, bestimmte Stärken und Schwächen. Für einen Sieg bedarf es an Technik, Taktik und Ausdauer. Diese lassen sich nur durch  regelmäßiges Training verbessern.

All das kommt Ihnen bekannt vor? 

Vom Business und Bällen

Wir alle kennen sie, die zahlreichen Redewendungen, die König Fußball hervorgebracht hat. Zum Beispiels soll man den Ball flach halten. Das macht im Fußball Sinn, weil durch flache Bälle das Risiko des Ballverlusts reduziert wird, der Ball nicht so lange in der Luft ist und der Ball sicherer ankommt. Doch auch abgesehen von den Redewendungen kann uns Fußball einiges lehren - auch und vor allem im Bereich des Business.

Wir möchten Ihnen diese Querpässe und Steilflanken gerne zeigen - in unserem Seminar Mit dem Feuer des Fußballs Veränderungen schaffen, dass sich an Führungskräfte aus dem mittleren Management und Teamleiter wendet. Hier erarbeiten wir gemeinsam, wie Sie Ihre Führungskraft noch effizienter einsetzen, Ihre Ausdauer verbessern, taktische Fouls einsetzen, Aufgaben annehmen, abgeben und delegieren und mal als Schiedsrichter, Trainer oder Manager auftreten.

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Mannschaft perfekt aufstellen, die richtigen Spieler an die passende Position setzen, Trainings optimal gestalten und Individualität erfolgreich in den Teamgeist integrieren.

So lernen sie, Flanken sicher zu verwerten, Vorlagen gnadenlos zu verwerten und auch Rückstände in Siege umwandeln.

Lassen Sie die Mitbewerber ins Leere laufen, nutzen Sie Finten und Dribblings, genauso wie Sprints, Körpereinsatz und filigrane Technik, um Ihren Kasten sauber zu halten und am Ende die Meisterschale in der Hand zu halten.

Wir zeigen Ihnen, wie sie Spielregeln noch besser erkennen und vermitteln, von der Ersatzbank in die Stamm-Elf kommen, immer am Ball bleiben, mit Köpfchen Treffer landen und mit Vollspann aufs Tor halten. In unserem Seminar Mit dem Feuer des Fußballs Veränderungen schaffen!

Seien auch Sie Teil des Teams!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von (K)Enter-Haken, Chaos-Kollegen und Konter-Charisma

„Wir machen das mal eben“ oder: Wie Lean Management auf keinen Fall funktioniert

Das erste Gespräch war ausgesprochen gut. Der Kunde wollte sein Unternehmen – nennen wir es die „Effizienz AG“ - besser aufstellen und liebäugelte mit Lean Management. Schließlich, so der Tenor, habe sich das bei Toyota auch als erfolgversprechend erwiesen. Ein guter Ansatz, dachten wir. Doch dann folgte die Ernüchterung. Zuerst für uns, dann für den Kunden. Denn der hatte ein völlig falsches Bild von der Einführung von Lean Management.
Absage von der Zusage
Eine Woche nach diesem Gespräch klingelte das Telefon, der Kunde war dran und teilte stolz mit, dass sich das Kollegium für den Einsatz von Lean Management entschieden habe. Allerdings ohne Anleitung. Man habe „mal im Netz nach Infos gesucht“, da gäbe es ja eine ganze Menge. Und ein Buch habe man sich auch gekauft, da „steht eigentlich alles drin, was wichtig ist.“
Ach? Ist das so? Ich könnte jetzt diplomatisch versuchen, es in warme, blumige Worte zu kleiden, ich könnte den Versuch unternehmen, eine Argumentationskette zu erzeugen,…

Fertigung mit FreirEUmen

Ein Vorstoß der EU-Kommission sieht eine europaweit einheitliche gesetzliche Regelung für die Herstellung von Medizinprodukten und die Nachverfolgbarkeit der darin verwendeten Inhaltsstoffe vor. Eine große Herausforderung, gerade für KMU und alle Produktionsunternehmen, deren Herstellungsprozesse noch nicht durch moderne MES- und PES-Lösungen optimiert und damit auf die kommenden EU-Änderungen vorbereitet sind.

Für manche sind es Regulierungswüter, für anderen Verbraucher- und Wettbewerbshüter: Die Mitglieder der EU-Kommission. Deren Vorschläge stoßen nicht immer auf Gegenliebe, müssen aber dennoch spätestens dann akzeptiert werden, wenn die EU-Gremien Gesetze beschließen, die dann in nationales Recht umgewandelt werden müssen. Einer dieser Vorschläge der EU-Kommission betrifft Medizinprodukte im Allgemeinen und die (bisher fehlende) Transparenz, was deren Fertigung, eindeutige Identifizierung und harmonisierte Rückverfolgung (Traceability) angeht. Gerade mit Hinblick auf einen immer…