Direkt zum Hauptbereich

Qualität verbindet: BITMi setzt auf ISO 9001-Verbundzertifizierung





Der Bundesverband IT-Mittelstand (BITMi) weiß um die Vorurteile und Bedenken, die vor allem mittelständische und kleinere IT-Unternehmen hinsichtlich einer Qualitätsmanagement-Zertifizierung nach ISO 9001. Zu hoch seien Aufwand und Kosten, zu niedrig der Outcome - so das vorherrschende Meinungsbild in der IT-KMU-Landschaft.
Dem will der Bundesverband IT-Mittelstand (BITMi) nun entgegenwirken. Ganz im Sinne seines Mottos, nämlich der einzige IT-Interessensverband mit klarer Profilierung für die mittelständischen Interessen zu sein, bietet er Mitgliedsunternehmen nun die Möglichkeit, eine Qualitätsmanagement-Zertifizierung nach ISO 9001 im Verbund, also als Mitglied des Verbandes, zu erhalten.

Die Vorteile dabei:
- Geringere Kosten als bei Einzelzertifizierungen (insgesamt 2820 Euro für 3 Jahre) und erst dann fällig, wenn die Zertifizierung erfolgreich war
- weniger Aufwand für notwendige Auditierungen und damit auch eine Entlastung für die Ressourcen des IT-Mittelstandes
- eine systematische Einführung

Zudem beinhaltet die BITMI-ISO-9001-Verbundszertifizierung eine Zertifizierungsgarantie, wie auch die Re-Zertifizierung und anfallende Qualitätsmanagement-Schulungen

Mehrwert und Wettbewerbsvorteil durch Qualitätsmanagement

Auch in der IT-Branche ist Qualitätsmanagement nach ISO 9001 ein Gütesiegel und nicht selten entscheidend bei der Vergabe von Ausschreibungen. Um also seine Mitglieder im Speziellen und den IT-Mittelstand im Allgemeinen noch wettbewerbs- und leistungsfähiger zu machen, hat sich der BITMi dieses Themas angenommen und weist ausdrücklich auf die Wichtigkeit der Einführung von Qualitätsmanagement-Systemen hin.

Schließlich dient das QM auch dem IT-Mittelstand als wichtiges Steuerungsinstrument , um eben Qualität zu gewährleisten, indem man die  interne Fehlerquote senkt, Kunden gegenüber Verantwortungsbewusstsein demonstriert und alle Prozesse wie auch die Ausbildung und fachliche Qualifizierung der Mitarbeiter/innen kontinuierlich optimiert (Stichwort: Knowledge Management).  Auf lange Sicht senkt dies Kosten, auch wenn eine QM-Zertifizierung nach ISO 9001 auch im BITMi-Verbund erst einmal Geld kostet, die Gebühren für die Mitgliedschaft inklusive.

Dennoch ist diese Initiative seitens BITMi zu begrüßen. Natürlich sollen so einerseits Neumitglieder geworben werden. Aber mehr als nur ein Incentives ist die QM-Verbundsqualifizierung dennoch. Schließlich können sich IT-KMU so weiterhin auf das operative Geschäft konzentrieren und müssen nur wenige Ressourcen für die Zertifizierung aufbringen. Dazu Dr. Oliver Grün, Vorstandsvorsitzender des Bundesverband IT-Mittelstand in einer BITMi-Presseerklärung:  „Mit der VDEB ISO 9001-Verbundzertifizierung schaffen wir den Spagat zwischen der zwingend notwendigen Einführung von QM und der für ein IT-KMU stets drängenden Kosten- und Kapazitätsfrage."

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von (K)Enter-Haken, Chaos-Kollegen und Konter-Charisma

„Wir machen das mal eben“ oder: Wie Lean Management auf keinen Fall funktioniert

Das erste Gespräch war ausgesprochen gut. Der Kunde wollte sein Unternehmen – nennen wir es die „Effizienz AG“ - besser aufstellen und liebäugelte mit Lean Management. Schließlich, so der Tenor, habe sich das bei Toyota auch als erfolgversprechend erwiesen. Ein guter Ansatz, dachten wir. Doch dann folgte die Ernüchterung. Zuerst für uns, dann für den Kunden. Denn der hatte ein völlig falsches Bild von der Einführung von Lean Management.
Absage von der Zusage
Eine Woche nach diesem Gespräch klingelte das Telefon, der Kunde war dran und teilte stolz mit, dass sich das Kollegium für den Einsatz von Lean Management entschieden habe. Allerdings ohne Anleitung. Man habe „mal im Netz nach Infos gesucht“, da gäbe es ja eine ganze Menge. Und ein Buch habe man sich auch gekauft, da „steht eigentlich alles drin, was wichtig ist.“
Ach? Ist das so? Ich könnte jetzt diplomatisch versuchen, es in warme, blumige Worte zu kleiden, ich könnte den Versuch unternehmen, eine Argumentationskette zu erzeugen,…

Fertigung mit FreirEUmen

Ein Vorstoß der EU-Kommission sieht eine europaweit einheitliche gesetzliche Regelung für die Herstellung von Medizinprodukten und die Nachverfolgbarkeit der darin verwendeten Inhaltsstoffe vor. Eine große Herausforderung, gerade für KMU und alle Produktionsunternehmen, deren Herstellungsprozesse noch nicht durch moderne MES- und PES-Lösungen optimiert und damit auf die kommenden EU-Änderungen vorbereitet sind.

Für manche sind es Regulierungswüter, für anderen Verbraucher- und Wettbewerbshüter: Die Mitglieder der EU-Kommission. Deren Vorschläge stoßen nicht immer auf Gegenliebe, müssen aber dennoch spätestens dann akzeptiert werden, wenn die EU-Gremien Gesetze beschließen, die dann in nationales Recht umgewandelt werden müssen. Einer dieser Vorschläge der EU-Kommission betrifft Medizinprodukte im Allgemeinen und die (bisher fehlende) Transparenz, was deren Fertigung, eindeutige Identifizierung und harmonisierte Rückverfolgung (Traceability) angeht. Gerade mit Hinblick auf einen immer…