Direkt zum Hauptbereich

Genial viral oder viral fatal? Chancen und Grenzen des viralen Marketings





Wenn doch alle einfach immer happy wären, wäre das nicht supergeil? Dann wäre Glück einfach ansteckend und ließe sich von einem auf den anderen ganz easy übertragen. Diese Leichtigkeit jedoch existiert meist nur im Film - pardon - im Web der Videos. Denn diese lassen sich dort am besten platzieren, am leichtesten teilen und am weitesten verbreiten. Es sind virale Videokampagnen wie die jüngste Edeka-Schöpfung oder auch Pharrell Williams und sein Song "Happy", von dem selbst die ehrwürdigen Bewohner der Sesamstraße, Ernie und Bert, eine eigene Version haben - und natürlich ins Netz gestellt haben. Es sind Videos, die das Produkt oder das Unternehmen dahinter bewusst mit leichter Ironie und viel Witz versehen.  Es sind Songs, die sich von Natur aus zum Flashmop eignen und geradezu danach schreien, adaptiert zu werden. Beispiele gibt es viele - jüngste wie auch ältere. Die Frage, die sich aus werbetreibender Sicht und aus dem Blickwinkel der Unternehmen stellt, ist eher: Was habe ich eigentlich davon?

Noch präziser formuliert, könnte man fragen: Trägt ein virale Kampagne nur zur Steigerung meiner Bekanntheit oder zwangsläufig auch zu einen Zuwachs meines Markenwerts bei - und wenn ja - wie lässt sich das überhaupt messen? Tatsache ist - so zumindest die Ergebnisse der internationalen Studie AdReaction 2014 des Marketing- und Marktforschungsunternehmens Millward Brown - dass auch in Deutschland Medieninhalte mittlerweile mehr über Smartphones als über den Fernseher konsumiert werden. Täglich verbringen die Deutschen demnach 137 Minuten damit, Videos und Bilder über ihre Smartphones anzusehen und zu teilen, während sie "nur" 129 Minuten vor der Glotze sitzen.

Hinzu kommen 104 Minuten Second-Screen, also die parallele Nutzung von TV und Smartphone/Tablet, sei es nun in Form von Stacking oder Meshing, also dem Konsumieren von medienunabhängigen oder von aufeinander aufbauenden Inhalten. Die Wichtigkeit, die das Smartphone oder das Tablet als zweiter Bildschirm ausmacht, liegt darin, dass sie oft in die Hand genommen werden, um sich via Social-Media-Kanäle mit Freunden auszutauschen - auch über gerade im Fernsehen gesehenes. 38 Prozent der deutschen Verbraucher machen dies der AdReaction 2014-Studie zufolge, während für 49 Prozent der Griff zum Mobile dazu dient, Werbeunterbrechungen zu überbrücken und  44 Prozent die intelligenten Telefone und Tablets dazu nutzen,  das langweilige Fernsehprogramm interessanter zu gestalten.
  
Selfie als Selbstläufer
Die Nutzung des Second-Screen kann damit als ein wichtiger Motor viraler Effekte benutzt werden, wenn als TV-Inhalte aufgenommen, über das Smartphone darüber im Netz recherchiert wird und die Ergebnisse dann sofort via Social Media geteilt werden. Hinzu kommen Pure-Player-Kampagnen, also solche, die es nur als Web-Videos gibt  - und das aus gutem Grund. Hierbei geht es weniger um das Testen, ob ein Spot angenommen wird oder nicht. Nein, es geht eher darum, sich eine kostengünstige Alternative zu teuren TV-Werbeplätzen zu schaffen und dennoch zum Erfolg einer Marke oder eines Unternehmens beizutragen.

Wie das meisterhaft und mit nur einem Bild geschehen kann, beweist das Samsung-Selfie der Oscar-Preisverleihungs-Moderatorin  Ellen DeGeneres. Das Foto, das sie im Kreise der Oscar-Gewinner zeigt, wurde noch während der Gala rund zwei Millionen mal retweeted. Samsung setzt sich damit zweimal in Szene - als Hauptsponsor der Veranstaltung und sehr geschickt als Enabler eines legendären Fotos, dass eine furiose Reise um die virale Welt startete und mitten ins Herz der Social-Media-Fans stieß.

Sowohl dieses Selfie wie auch Supergeil von Edeka und andere Beispiele teilen miteinander, dass sie die reale Welt (also beispielsweise die klassische Edeka-Filiale) mit der des Internet im weitesten Sinne und sehr spezifisch verbinden. Sie verbreiten sich wie ein Lauffeuer, heizen Diskussionen in den Social Media und über Messenger-Apps an, entwickeln Eigenleben und werden praktisch mit jeder Adaption neu geboren. Der Mehrwert für Unternehmen liegt damit ohne Zweifel darin, dass sich ihre Produkten und Dienstleistungen dadurch einen neuen Zugang zu ihren Zielgruppen öffnet und dass sie ein kleiner Teil des sozialen Austauschs und damit des Lebens der Verbraucher werden.
 
Die Welt der viralen Werbung zeigt in jedem Fall auch, wie fraktal das Spektrum der Mediennutzung mittlerweile ist. Und weil Werbung und Medien schon immer gemeinsame Wege gegangen sind, müssen sich demnach auch Unternehmen neu positionieren, was Ihre Kundenbindungsstrategien und die Gewinnung neuer Kunden angeht.

Dabei unterstützen wir von CRM Kontor Sie gerne - auf allen Etappen, immer persönlich und mit innovativen Ideen, die Ihr Kundenbindungs- und Kundengewinnungsmanagement auf neue strategische Füße stellt. Profitieren Sie von noch mehr Agilität, Flexibilität und davon, aktuelle Trends des viralen Marketings in Ihrem Sinne zu nutzen und umzusetzen.

Wir beraten Sie dabei hinsichtlich neuer Wege, um die Beziehungen zu Ihren Kunden zu intensivieren. Hinzu unterstützen wir Sie, was Aspekte wie  Marktsegmentierung, Kundenwert, Vertriebs- und Verkaufskanäle- und prozesse wie auch die Implementierung  unterstützender Software angeht.

Während aller Phasen der Kundenlebenszyklus- und Kundenbeziehungsphase sind wir Ihr Partner und beraten Sie eingehend und mit Fokus auf Ihre optimierte Performance im Bereich Neukundenakquise, Stammkundenpflege oder auch  Rückgewinnung verlorener Kunden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

http://www.crm-kontor.de/

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von (K)Enter-Haken, Chaos-Kollegen und Konter-Charisma

„Wir machen das mal eben“ oder: Wie Lean Management auf keinen Fall funktioniert

Das erste Gespräch war ausgesprochen gut. Der Kunde wollte sein Unternehmen – nennen wir es die „Effizienz AG“ - besser aufstellen und liebäugelte mit Lean Management. Schließlich, so der Tenor, habe sich das bei Toyota auch als erfolgversprechend erwiesen. Ein guter Ansatz, dachten wir. Doch dann folgte die Ernüchterung. Zuerst für uns, dann für den Kunden. Denn der hatte ein völlig falsches Bild von der Einführung von Lean Management.
Absage von der Zusage
Eine Woche nach diesem Gespräch klingelte das Telefon, der Kunde war dran und teilte stolz mit, dass sich das Kollegium für den Einsatz von Lean Management entschieden habe. Allerdings ohne Anleitung. Man habe „mal im Netz nach Infos gesucht“, da gäbe es ja eine ganze Menge. Und ein Buch habe man sich auch gekauft, da „steht eigentlich alles drin, was wichtig ist.“
Ach? Ist das so? Ich könnte jetzt diplomatisch versuchen, es in warme, blumige Worte zu kleiden, ich könnte den Versuch unternehmen, eine Argumentationskette zu erzeugen,…

Fertigung mit FreirEUmen

Ein Vorstoß der EU-Kommission sieht eine europaweit einheitliche gesetzliche Regelung für die Herstellung von Medizinprodukten und die Nachverfolgbarkeit der darin verwendeten Inhaltsstoffe vor. Eine große Herausforderung, gerade für KMU und alle Produktionsunternehmen, deren Herstellungsprozesse noch nicht durch moderne MES- und PES-Lösungen optimiert und damit auf die kommenden EU-Änderungen vorbereitet sind.

Für manche sind es Regulierungswüter, für anderen Verbraucher- und Wettbewerbshüter: Die Mitglieder der EU-Kommission. Deren Vorschläge stoßen nicht immer auf Gegenliebe, müssen aber dennoch spätestens dann akzeptiert werden, wenn die EU-Gremien Gesetze beschließen, die dann in nationales Recht umgewandelt werden müssen. Einer dieser Vorschläge der EU-Kommission betrifft Medizinprodukte im Allgemeinen und die (bisher fehlende) Transparenz, was deren Fertigung, eindeutige Identifizierung und harmonisierte Rückverfolgung (Traceability) angeht. Gerade mit Hinblick auf einen immer…